Knappe Niederlage gegen die SV Ried

Sonntag, 31 Juli 2022
(c) GEPA pictures (c) GEPA pictures

Die Austria wird für eine starke Leistung in Ried leider nicht belohnt. Julian Wießmeier erzielt für die Gastgeber aus Oberösterreich den enzigen Treffer der Partie. Grün-Weiß hat ordentlich mit gespielt, doch am Ende bleibt die 0:1-Niederlage.

Im Vorfeld galten die Rieder eigentlich als klarer Favorit, doch die Austria belehrte die anwesenden Ried-Anhänger eines Besseren. Mit derselben Elf wie am ersten Spieltag und dem gleichen System (4-2-3-1) versteckte sich die Austria nicht und spielte munter mit. In den ersten Minuten blieben echte Chancen aus, beide Teams neutralisierten sich. Die erste gute Möglichkeit hatte der aufgerückte Jean Hugonet, doch Ried Torwart Sahin-Radlinger parierte stark (16.). Im Gegenzug waren die Rieder mit ihrer ersten Chance erfolgreich. Nach einem Stellungsfehler von Hakim Guenouche hatte Ex-Austria-Kicker Julian Wießmeier zu viel Platz und setzte den Ball ins lange Eck (20.). Stefano Surdanovic hatte die nächste gute Chance, doch der Abschluss blieb erfolglos (26.).

Nach der Pause versuchten beide Teams mutiger zu agieren, was dazu führte, dass sich auch neue Räume auftaten. In der 50. Minute hatte Wießmeier dann das 2:0 auf dem Fuß, doch dieses Mal passte der Abschluss nicht. Danach wurde die Austria wieder stärker, Anthony Schmid scheiterte mit einem Alleingang an Sahin-Radlinger (56.), den Abpraller konnte er aufgrund eines ungünstigen Winkels nicht zum Ausgleich ins leere Tor nutzen. Mit der Einwechslung von Lukas Fridrikas war die Austria nun deutlich überlegen, in der 62. Minute scheiterte Surdanovic am besten Rieder, Sahin-Riedlinger. Kurz darauf hätte die Austria gerne einen Elfmeterpfiff gehört, doch eine fragwürdige Abseitsentscheidung verhinderte die gute Ausgleichsmöglichkeit. Die Rieder hatten im zweiten Durchgang nur noch eine Chance durch Pomer, aber ansonsten waren die Oberösterreicher mit dem Verteidigen beschäftigt. In der Schlussphase setzte Markus Mader auf eine Dreierkette, auch Matthias Maak versuchte sich noch im Sturmzentrum. In der Nachspielzeit hatten Jean Hugonet mit einem Kopfball am Fünfer (92.) und Schmid nach toller Vorbereitung durch Lukas Fridrikas (94) sehr gute Möglichkeiten auf den Ausgleich, doch am Ende jubelten die Rieder mit sehr viel Glück über drei Punkte.

Die Austria darf nach dieser Leistung dennoch stolz auf sich sein. Man ist in der Liga angekommen und versteckt sich nicht vor Gegnern, die auf dem Papier deutlich stärker eingeschätzt werden. Als nächstes muss die Mannschaft rund um Pius Grabher nach Wien zum SK Rapid Wien. Ein Spiel, dem sicherlich viele Austrianer beiwohnen werden.

Team VS. Team 2

14.08.2022

Sonntag, 17:00 Uhr

5
T
0
4
S
1
8
M
Hotel Gotthard
Hotel Gotthard

Newsletter Anmeldung

Tickets & Kontakt

Kontakt

SC Austria Lustenau
Kaiser-Franz-Josef-Strasse 1
6890 Lustenau
Österreich

Telefon: +43 (0) 5577 / 86 250
Telefax: +43 (0) 5577 / 86 250-4
Internet: www.austria-lustenau.at
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Sponsoren

Medienpartner