45. Duell der Sticker und Falken - SC Austria Lustenau vs. Kapfenberger SV 1919

Freitag, 09 März 2018

Während unsere Austria bereits das dritte Spiel im Frühjahr bestreitet, haben andere Teams der Liga im Frühjahr noch gar kein Spiel absolviert. Zu diesen Mannschaften zählt auch der heutige Gegner, der Kapfenberger SV. Nach dem Heimerfolg gegen Wiener Neustadt und der knappen Auswärtsniederlage bei Wacker Innsbruck will man heute wieder zurück in die Erfolgsspur.

Das Duell zwischen den Falken und den Stickern gilt als die Mutter aller Erste-Liga-Duelle. Kein Spiel gab es seit 1974/75 öfters als dieses Aufeinandertreffen. Die Bilanz spricht leicht für unsere Grün-Weißen.Nach dem Auftakterfolg war die Freude im Lager der Grün-Weißen groß. Man konnte die ersten Ergebnisse der Vorbereitung deutlich erkennen. Das Team war noch enger zusammengewachsen, was auch die lange Ansprache des Trainers Gernot Plassnegger kurz nach Abpfiff Arm in Arm verdeutlichte. Dennoch war es nur ein erster Schritt auf einem langen Weg.

Kämpferische Leistung in Innsbruck nicht belohnt.
Dass auf dem Weg auch einige große Brocken auf die Mannschaft rund um Kapitän Marko Krainz warten, zeigte bereits das erste Auswärtsspiel im Frühjahr. Mit dem FC Wacker Innsbruck traf man auf einen weiteren Aufstiegskandidaten, der sich am Ende knapp mit 1:2 durchsetzen konnte. Das Spiel selbst begann für die Austria aber sehr erfreulich, führten die Grün-Weißen doch bereits nach acht Minuten verdient mit 1:0. Nach Vorarbeit von Nicolai Bösch und Lucas Barbosa durfte sich unsere Nummer 9, Ronivaldo, über seinen zehnten Saisontreffer freuen. Gernot Plassnegger überraschte die Tiroler mit ihrer eigenen Strategie: Defensiv stand man sehr kompakt und agierte mit schnellem Umschaltspiel. Am Ende entschieden zwei Standardsituationen das Spiel für die Tiroler. Daran änderte leider auch die Tatsache, dass Nicolas Mohr einen Elfmeter hielt, nichts. "Solche Situationen gibt es immer wieder", erklärt Gernot Plassnegger. "Wir müssen jetzt daraus lernen und an den richtigen Rädchen drehen".

Kapfenberger Falken brennen auf erstes Pflichtspiel
Der Winter hat Österreich bis zuletzt noch fest im Griff und daher konnten bisher von zehn geplanten Spielen in der SkyGo Ersten Liga nur fünf ordnungsgemäß durchgeführt werden. Zwei Teams konnten dabei noch gar kein Spiel absolvieren und eines davon sind die Steirer aus Kapfenberg. Deshalb ist es kaum verwunderlich, dass die Kapfenberger endlich Fußball spielen wollen. Die Steirer hielten sich mit Testspielen gegen Amateur-Teams fit. Ob die längere Pause ein Vorteil oder Nachteil ist, wird sich heute zeigen. "Wir wollen uns auf unser Spiel konzentrieren und dem Gegner keinen Raum lassen. Wichtig wird es außerdem sein, Eigenfehler zu vermeiden und nicht überhastet zu agieren", so der Trainer. Er und seine Mannschaft haben sich sicherlich diese Woche einige Gedanken zum Gegner gemacht, auch wenn man dessen Frühjahrsform nicht wirklich einschätzen kann. Verzichten muss das Trainerteam Plassnegger-Rebernegg auf Alexander Sebald, der an einer Fingerverletzung laboriert. Wieder mit an Board ist Jodel Dossou und auch Simon Pirkl darf sich Hoffnungen auf einen Einsatz machen. Gernot Plassnegger hat schon in Innsbruck bewiesen, dass er gerne jungen Spielern die Möglichkeit gibt, deshalb darf man gespannt sein wem er heute das Vertrauen schenkt. Spannung ist auf alle Fälle garantiert, das zeigt auch die lange Historie des Duells. Immer wieder gab es knappe Duelle - die Austria siegte dabei 17 Mal, 14 Mal trennte man sich unentschieden und gleich vielmal ging man als Verlier vom Platz. Speziell aber die akutelle Erfolgsbilanz der Steirer in Lustenau zeigt, dass die Falken gefährlich sind. Die letzten fünf Partien konnte die Austria nicht gewinnen, somit höchste Zeit, dass sich das wieder ändert.

Nach der knappen Auswärtsniederlage will man heute einen weiteren Schritt in der Entwicklung machen. Die Fehler sind analysiert und abgehakt, die Lust auf Fußball ist ungebrochen. Unsere Offensive rund um Ronivaldo und Lucas Barbosa hat bereits letzte Woche bewiesen, dass sie hungrig ist und die nötigen Tore für die Austria erzielen wollen. Kann man in der Defensive Fehler vermeiden wie im ersten Heimspiel, dann kann die kleine Heimserie vielleicht fortgesetzt werden.

Anpffi ist um 18.30 Uhr. Sky übertragt die Partie in Konferenz. Schiedsrichter ist Oliver Drachta.

Fakten zum Spiel

  • Der SC Austria Lustenau und die KSV 1919 duellieren sich zum 45. Mal in der Sky Go Ersten Liga. Kein anderes Duell in der zweithöchsten Spielklasse fand 45-mal seit 1974/75 statt.
  • Die KSV 1919 ist seit der Saison 2012/13 durchgehend in der Sky Go Ersten Liga. Das wird nur vom SC Austria Lustenau übertroffen, der seit dem Abstieg aus der Tipico Bundesliga im Jahr 2000 durchgehend in der Sky Go Ersten Liga spielt.
  • Die KSV 1919 ist seit 5 Duellen im Planet Pure Stadion gegen den SC Austria Lustenau ungeschlagen (3 Siege, 2 Remis) – erstmals in der Sky Go Ersten Liga.
  • Die KSV 1919 erzielte 11 Tore per Kopf – Höchstwert in dieser Saison der Sky Go Ersten Liga. Kapfenberg erzielte beide Saisontore gegen den SC Austria Lustenau per Kopf.
  • KSV-Stürmer Lucas Rangel Nunes Goncalves erzielte in dieser Saison der Sky Go Ersten Liga 4 Kopfballtore – so viele wie sonst nur Ronivaldo Bernardo Sales vom SC Austria Lustenau.
Team VS. Team 2

23.02.2019

Samstag, 16:30 Uhr

7
4
T
1
1
S
4
6
M
Planet Pure
Planet Pure

Newsletter Anmeldung

Teilestore.at

Tickets & Kontakt

Kontakt

SC Austria Lustenau
Kaiser Franz-Josef-Strasse 1
6890 Lustenau
Österreich

Telefon: +43 (0) 5577 / 86 250
Telefax: +43 (0) 5577 / 86 250-4
Stadion: +43 (0) 5577 / 85 535
Internet: www.austria-lustenau.at
eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Sponsoren