Am gestrigen Montagnachmittag trafen sich Vereinspräsident Hubert Nagel und Trainer Lassaad Chabbi, um über eine weitere Zusammenarbeit zu reden. Nach wenigen Minuten war man sich einig. Lassaad Chabbi unterzeichnet für eine weitere Saison beim SC Austria Lustenau. Außerdem wurde auch der Vertrag mit Bruno verlängert.

 

  

20150533 austria horn368Chabbi2806

Lassaad Chabbi bleibt Trainer

Neben Bruno wurde auch Lassaad Chabbi's Vertrag erneuert. Der gebürtige Tunesier unterschreibt für ein weiteres Jahr bei den Grün-Weißen. Hubert Nagel zeigte sich sichtlich zufrieden: „Wir gehen den Weg mit Lassaad Chabbi weiter. Die Mannschaft spielt einen herzerfrischenden Fußball, was sich momentan leider noch nicht immer in den erreichten Punkten ausdrückt. Wir sind aber von dem eingeschlagenen Weg überzeugt und werden noch viel erreichen." Bereits in dieser Saison hat Lassaad Chabbi bewiesen, dass er aus jungen und unerfahrenen Spielern fixe Stützen im Team machen kann. Auch die Integration von erfahrenen Spielern ist unter seiner Führung kein Problem. „Ich bin kein Trainer, der nur ein Jahr bei einem Verein bleibt. Meine Arbeit hier ist noch nicht fertig. Ich bin froh ein weiteres Jahr bei Austria Lustenau arbeiten zu können und die junge Mannschaft, die wir hier aufbauen, weiterentwickeln zu können. Es ist auch eine Verpflichtung den Spielern gegenüber, ihre Entwicklung weiter zu begleiten.“ meinte Lassaad Chabbi nach der Vertragsunterzeichnung. Somit sind die ersten Schienen für das kommende Jahr gelegt. Hoffen wir, dass wir gemeinsam großes Schaffen können. Danke Lassaad für dein Vertrauen!

12381220 10207797447632299 2039120580 o

Bruno bleibt ein Grün-Weißer

Bruno Felipe Souza da Silva bleibt auch in der kommenden Saison ein Austrianer. Mit seinen starken Leistungen in den letzten Runden hat er bewiesen, dass er zu den Top-Spielern dieser Liga gehört. "Für Bruno gab es schon die ein oder andere Anfrage. Er hat jetzt noch Vertrag bis 2018 bei uns. Momentan spielt er einen außergewöhnlichen Fußball. Mit ihm werden wir noch viel Freude haben.“ kommentierte Hubert Nagel die Verlängerung mit Bruno. Der Brasilianer hat in der letzten Saison noch für die Austria Amateure gespielt und davor in der 3. Stadtliga von Sao Paulo. Bruno kam diese Saison bereits 17 Mal zum Einsatz und erzielte dabei zwei Tore. Der Wirbelwind aus dem Land des Sambas wird hoffentlich auch in der kommenden Saison mit seinen Gegnern Samba tanzen wie er möchte. Bruno: „Ich bin dankbar dafür, dass Austria Lustenau mir Vertrauen entgegen gebracht hat und mir die Chance gegeben hat, als Fußballprofi in Österreich Fuß zu fassen. Der 1. Schritt ist gemacht. Ich hoffe, mich hier weiter gut entwickeln zu können.“ Bruno, wir freuen uns auf ein weiteres, hoffentlich erfolgreiches, Jahr mit dir!

2015 08 14 SCA LASK 3Zahlreiche Chancen herausgespielt, vor allem in der 2. Halbzeit und dennoch 1:0 verloren. Das Fazit aus dem Westderby Wacker Innsbruck - Austria Lustenau.

Die erste Chance hatte Pius Grabher nach einer Kombiation mit Bruno bereits in der 6. Minute. Sein Schuss aus 20 Metern wurde von Grünwald mit den Fingerspitzen knapp über das Tor gelenkt. Innsbruck hatte nach einem Eckball in der 20. Minute die erste richtige Torchance. Es entwickelte sich ein rassiges, kampfbetontes Derby. In der 30. Minute lenkte Grünwald einen Weitschuss von Emanuel Sakic zur Ecke ab. In der 38. Minute eine Kombinatuion von Jodel Dossou auf Alexander Aschauer, der den Ball von der rechten Seite quer über den Strafraum auf Bruno servierte. Dessen Volleyschuss ging aber knapp am langen Eck vorbei. Die mangelhafte Chancenverwertung rächte sich postwendend. Nach Ballverlust im Mittelfeld konterten die Innsbrucker unser Abwehr mit einem schnellen Vorstoß aus. Pichlmann konnte vom Fünfereck unbehindert zum 1:0 einschießen.

Powerplay der Austria in der 2. Halbzeit
Beide Mannschaften gingen auch in der 2. Hablzeit beherzt zur Sache. Pichlmann hatte in der 54. Minute aus einem Drehschuss die erste große Chance. Christopher Knett hielt den Ball aber sicher fest. In der 56. Minute eine schnelle Kombination von Bruno auf Mario Bolter und Emanuel Sakic, dessen harter Schuss aber pariert wurde. In der 58. Minute spielte Jodel Dossou gleich zwei Gegenspieler aus, spielte einen Idealpass in den Lauf von Bruno, der ganz allein schräg in den Strafraum vorstieß aber wiederum überhastet abschloss. Sein Ball ging hoch über das Tor. In der 68. hatten die Innsbrucker ihre nächste Chance nach einem Eckall, vergaben aber aus kurzer Distanz. Die Austria zeigte ein starkes Powerplay und hatte wesentlich mehr Spielanteile. In der 77. Minute zeigte Bruno ein weiteres technisches Gustostückchen, tunnelte seinen Gegner und schoss dann aus vollem Lauf aufs Tor. Kobleder wehrte in extremis ab.  Innsbruck verlegte sich aufs Kontern. In der 90. Minute hatte der freistehende Pichlmann die große Chance auf das 2:0, sein Schuss ging aber am knapp am Tor vorbei. In der Nachspielzeit ging Torwart Christopher Knett mit nach vorne und übernahm einen weiten Freistoß von Daniel Sobkova. Sein Schuss wurde jedoch von seinem Kollegen Grünwald gehalten. Am Ende steht eine bittere Niederlage. Bei besserer Chancenauswertung wäre ein Untentschieden hoch verdient gewesen, vielleicht sogar ein Sieg.

100 Jahre Chroreo 2014 11 21klHeute abend um 20.30 Uhr geht es bereits zum nächsten schweren Spiel in der SkyGO Erste Liga. Im Innsbrucker Tivoli wartet der FC Wacker Innsbruck auf das Team von Lassaad Chabbi. Nach unserer Niederlage im letzten Heimspiel gegen den LASK wollen unsere Spieler natürlich wieder Punkte einfahren.

Westderby's haben es in sich

Die Partie, die uns erwartet, gab es in dieser Liga bereits des öfteren. Beide Teams schenken sich dabei nichts und wollen den Sieg. Deshalb wird man auch heute Abend ein kampfbetontes Spiel erleben. Die Innsbruck sind immer noch im Titelkampf dabei, während wir wohl nur noch dem einen oder anderen Titelkandidaten den Traum vermiesen können. Nichts desto trotz wird das Team, angeführt von Kapitän Christoph Stückler, alles geben, um die Saison so gut wie möglich abzuschließen. Die Spieler wollen nach zwei sieglosen Spielen endlich wieder 3 Punkte einheimsen und alles dafür geben.

Veränderungen sind vorprogrammiert.

Wer gegen Innsbruck schlussendlich auflaufen wird, entscheidet sich wie üblich bei Lassaad Chabbi erst kurz vor Spielbeginn. Jedoch eine Veränderung wird es definitiv geben. Seifedin Chabbi ist nach seiner Gelb-Roten Karten, die zu unrecht ausgesprochen wurde, gesperrt. Lassaad Chabbi kann sonst auf den kompletten Kader zurückgreifen. 

Heute wird es wichtig sein Defensiv wieder etwas stabiler zu sein. Gegen den LASK wurden auch schon kleine Fehler bestraft und auch Wacker Innsbruck fällt in die Kategorie jener Mannschaften, die solche Fehler ausnützen. Zusätzlich muss die Chancenauswertung wieder verbessert werden. Eine frühe Führung würde alle Trümpfe in die Hände der Austria spielen.

Wer das bessere Blatt vorweisen kann, wird sich dann aber erst auf dem Platz zeigen.

IMG 0247 2 In der ersten halben Stunde hatte unsere Mannschaft das Spiel und den Gegner klar im Griff. Mit drei hochkarätigen Chancen, zwei Mal durch Bruno und Dossou. In der zweiten Halbzeit wurde sie zwei Mal eiskalt ausgekontert. Der LASK gewann mit 0:2.

Die erste Halbzeit begann fulminant. Beide Mannschaften gingen ein hohes Tempo. In der 7. Minute ließ Jodel Dossou nach deinem schnellen Vorstoß alle Gegner stehen, passte im Strafraum kurz zu Bruno, der aus vier Metern Entfernung den Ball an die Querlatte hämmerte. In der 22. Minute scheiterte Bruno knapp am Torwart. Ein glasharter Schuss von Dossou wurde abgelenkt und ging zentimeterknapp neben das Tor.  Pius Grabher und Seif Chabbi hatten weitere gute Torchancen. Nach dieser Sturm- und Drangperiode unserer Mannschaft kam der LASK besser ins Spiel und hatte aus schnellen Kontern zwei sehr gute Chancen, die von Christopher Knett mit allergrößtem Einsatz zunichte gemacht wurden. 

Im zweiten Durchgang zeigte der LASK von Beginn an ein anderes Gesicht. Beide Mannschaften spielten weiterhin ein hohes Tempo und es gab einen offenen Schlagabtausch auf beiden Seiten. In der 58. Minute wurde unser Abwehr durch einen schnellen Konter ausgehebelt. Fabiano übernahm einen weiten Bogenpass und schob den Ball aus kurzer Distanz an Christopher Knett vorbei ins Tor. In der 66. Minute übernahm Dimitry Imbongo Boele einen Querpass und schloss aus vollem Lauf zum 0:2 ab. Dem ging allerdings ein grenzwertig harter Einsatz gegen Daniel Sovkova voraus, der die Hand ins Gesicht bekam und zu Boden ging. Unsere Mannschaft hatte durchaus noch die Chance auf den Anschlusstreffer. So scheiterte der eingewechselte Jailson nur knapp mit einem Kopfball. Aber auch der LASK blieb ständig gefährlich. In der 86. Minute wurde Seif Chabbi mit Gelbrot ausgeschlossen. Die objektiven TV-Bilder von Sky zeigen, zu Unrecht, eine klare Fehlentscheidung. Unserem Team gelang es nicht mehr, das Spiel herumzureißen und so ging der LASK als Sieger in diesem rassigen Topspiel vom Platz.

Am Freitag, den 18. März, um 20:30 Uhr, steht das Westderby auf dem  Programm. Im Tivoli trifft unser Team auf Wacker Innsbruck, einem weiteren Titelaspiranten. Die Fanclubs veranstalten eine Busfahrt. Mit einer breiten Unterstützug unserer Fans können wir hoffentlich wieder Punkte holen.

Entscheidungsspiele im März

Sonntag, 13 März 2016

Am Montag, 18.30 Uhr, steht das Spitzenspiel der 23. Runde an. Mit dem LASK kommt eines der Teams ins Reichshofstadion, welches sich verstärkt Hoffnungen auf den Aufstieg macht. Mit 40 Punkten liegt der LASK an dritter Stelle, vier Punkte hinter dem aktuellen Tabellenführer SKN St. Pölten. Vier Punkte beträgt auch der Vorsprung der Linzer auf unsere Austria, die an vierter Stelle steht. Nach dem 1:1 am Freitag gegen den FAC möchte man zuhause wieder drei Punkte holen und zum Stolperstein für einen weiteren Titelaspiranten werden.

FAC erweist sich als harte Nuss

Beim Gastspiel beim FAC veränderte Lassaad Chabbi unser Team auf drei Positionen. Julian Wießmeier wurde geschont und auch Daniel Sobkova und Jodel Dossou saßen zuerst nur auf der Bank. Ilkay Durmus, Alexander Aschauer und Lukas Grill bekamen ihre Chance von Beginn an.  Der FAC zeigte sich sehr aggressiv und ging mit 1:0 in Führung nachdem ein Kopfball von Entrup unhaltbar abgefälscht wurde. Die Führung hielt jedoch nicht lange, denn nachdem Bruno im Strafraum gehalten und zurecht auf Elfmeter entschieden wurde, verwandelte Peter Haring den Elfmeter eiskalt. In der weiteren Folge hatte der FAC gute Chancen auf den Siegtreffer, doch Christopher Knett hielt den Kasten sauber. Auch wir hatten durch Seifedin Chabbi eine gute Chance auf den Sieg, doch dessen Schuss ging knapp am Tor vorbei.

St. Pölten auch den LASK fordern

Im letzten Heimspiel konnte die Austria mit einer beherzten Leistung einen 4:2 Erfolg gegen die Niederösterreicher einfahren. Deshalb möchte man nun auch gegen den nächsten Spitzenclub in der Liga zum Stolperstein werden. "Wir geben alles, um jedes Spiel zu gewinnen. In dieser Liga kann alles passieren und man kann schnell ganz oben oder ganz unten sein.", analysiert Lassaad Chabbi die aktuelle Situation. "Die Spieler geben im Training alles und das Trainingslager hat uns sehr geholfen noch mehr zusammen zu wachsen. Wir sind in der Rückrunde noch ungeschlagen und wollen das vor allem zuhause auch bleiben", führt Chabbi weiter aus. Hoffnungen darf sich das Team von Lassaad Chabbi auf alle Fälle machen, denn gegen spielstarke Mannschaften tun sich seine Spieler meistens leichter. Die Leistungskurve des LASK zeigt wieder nach oben. Nach Niederlagen im Cup und im ersten Spiel nach der Winterpause, folgten ein Unentschieden gegen Wacker Innsbruck und ein Sieg gegen die Austria aus Klagenfurt. Die Partie verspricht Spannung, denn beide Teams können mit einem Sieg an den führenden Mannschaften dran bleiben und die Jagd auf die Tabellenführung möglicherweise eröffnen.

 

2015 09 25 austria ksv 176 aschauer1:1 beim Floridsdorfer AC

Mit großen Erwartungen ist unser Team nach Wien gefahren. Am Ende stand ein leistungsgerechtes 1:1.  Der FAC, der gegen den Abstieg kämpft, zeigte sich von einer starken, kämpferischen Seite. Lassaad Chabbi stellte das Team auf drei Positionen um. Wießmeier, Sobkova und Dossou wurden geschont und saßen vorerst auf der Bank. Nach einem Eclkball brachte Entrup die Floridsdorfer per Kopf mit 1:0 in Fühgrung. Unsere Mannschaft nahm darauf das Heft in die Hand und hatte mehr Spielanteile. In der 26. Minute wurde Bruno im Strafraum gefoult. Peter Haring vewandelte den Penalty vom Elfmeterpunkt sicher zum 1:1. In der ersten Halbzeit gab es nur noch wenige Chancen auf beiden Seiten, der FAC hätte knapp vor dem Wechsel noch in Führung gehen können.

Spielerisch farbige zweite Halbzeit mit zahlreichen Torchancen
In der zweiten Halbzeit wurde das Spiel farbiger und unsere Mannschaft spielte konsequenter und besser als in der ersten. Es dauerte allerdings bis zur 67. Minute, bis Pius Grabher nach einem Sololuf eine große Chance erarbeitete, um in Führung zu gehen. Sein Schuss wurde jedoch abgewehrt. In der 69. Minute bewies Christopher Knett seine Qualitäten und wehrte in extremis einen harten Schuss nach einem schnellen Konter der Gastgeber ab. Emanuel Sakic konnte den Abpraller endgültig klären. In der 85. Minute hatten der FAC nochmals eine Topchance, ein Schuss ging jedoch knapp an Knetts Tor vorbei. Im Gegenzug spielte unser Mannschaft einen schnellen Konter auf Seif Chabbi. Bruno verfehlte seinen Querpass knapp und der Ball strich Zentimeter am Tor vorbei. Das wäre der Matchball gewesen. Kurz vor dem Abpfiff spielte der FAC einen schnellen Vorstoß und Christopher Knett hielt den Punkt mit einem starken Reflex. Am Ende stand ein leistungsgerechtes Unentschieden.

Vorschau: Montag, 14. März, 18:30 Uhr, Austria Lustenau - LASK

Am morgigen Freitag geht es zum Tabellenletzten der SkyGo Erste Liga, dem FAC. Die Wiener zeigten in den letzten Spielen aber eine aufsteigende Form und dürfen sicherlich nicht unterschätzt werden. Lassaad Chabbi und Pius Grabher waren bei der Pressekonferenz und haben sich den Fragen der Journalisten gestellt.

Wie stellen sich die Spieler auf den FAC ein, wenn der LASK zu Hause vor der Tür steht?
Chabbi: Die Spieler wissen, dass sie in Wien eine Topleistung bringen müssen. Gegen den FAC wäre Überheblichkeit fehl am Platz. Die Wiener sind ein sehr schwerer Gegner, der sich im Abstiegskampf befindet. Wir wollen uns auch besser präsentieren, als in der letzten Saison und volle Punkte gegen den FAC holen.

Funktionieren die Abläufe im Team schon blind?
Pius Grabher: Es läuft gut, aber wir müssen uns noch in vielen kleinen Punkten verbessern. Gegenüber den ersten Saisonspielen ist ein klarer Fortschritt zu sehen. Jeder läuft im Match mehr Meter für die Kollegen, weil wir uns auch abseits des Platzes gut verstehen.

Denkt ihr nur von Spiel zu Spiel oder gibt es in dieser Saison noch höhere Ziele?
Chabbi: Wir wollen in jedem Spiel unser Publikum mit attraktivem, gutem Fußball begeistern. Dazu gehört, dass die Spieler in jedem Spiel alles geben und konsequent das umsetzen, was im Training vorbereitet wurde.

Wie haltet ihr die Fans bei Laune?
Chabbi: Wenn wir jedes Spiel gewinnen. Aber so weit sind wird noch nicht. Wir verstecken uns nicht und gehören zu den ersten Fünf der Tabelle. Die Luft da oben riecht zwar gut, aber sie ist auch dünn. Vor einem Jahr hat uns Fußballgott Toni Polster als Absteiger Nr. 1 betitelt. Im Sommer haben uns die Leute den Vogel gezeigt, was wir mit einer solchen Mannschaft in der Liga wollen. Dann haben wir Julian Wießmeier und Jodel Dossou geholt, die bei ihren Vereinen nicht immer spielten. Heute sind sie Mannschaftsstützen. Julian ist unser Mittelfeldregisseur. Jodel spielt in der Nationalmannschaft von Benin. Marko Krainz ist Kapitän der U19-Nationalmannschaft, spielte bei Austria Wien aber nur in der Reserve. Gegen St. Pölten hat er ein starkes Debut gezeigt. Wir arbeiten mit einer sehr jungen Mannschaft, die enormes Zukunftspotential hat.

Pius Grabher: Wir gehen in jedes Spiel mit vollem Siegeswillen und wollen den Fans attraktiven Fußball zeigen. Jeder läuft und arbeitet für den andern und die Mannschaft. Das hat man beim 2:2 gegen st. Pölten gesehen. Da ging nochmals ein Ruck durch die Mannschaft. Am Ende haben wir 4:2 gewonnen. Mit unseren Fans im Rücken, können wir sehr weit kommen.

Wie geht der Trainer Chabbi mit seinem Sohn Seif um?
Chabbi: Ich habe als Trainer die Ambition, in die 1. Bundesliga aufzusteigen. Mein Sohn Seif ist ein junger Spieler mit 21 Jahren. Er muss sich selbst mit guten Leistungen empfehlen. Das sind zwei verschiedene Dinge. Bei der Beurteilung der Leistung spielt die familiäre Komponente keine Rolle.

Ist die Anfangsformation nach den ersten Saisonsiegen fix?
Chabbi: Nein. Wir stellen uns auf jeden Gegner individuell ein. Die Taktik gegen Kapfenberg und St. Pölten war war sehr wohl überlegt. Da habe ich schnelle Spieler strategisch richtig eingesetzt. So stellte ich Spieler wie Dossou bewusst gegen Verteidiger auf, der deren Spielweise nicht mögen. Dieses Konzept ist aufgegangen. Gegen den FAC oder LASK werden wir mit einer anderen Taktik vorgehen. Spieler wie Julian Wießmeier die haben die Möglichkeit, kreative Ideen umzusetzen. Aber wir haben auch ganz klare Automatismen, die im Training einstudiert werden. Dahinter steht eine klare Philosophie und Strategie. Wir sind gut organisiert. Es gibt konkrete Anweisungen und eine klare Hierarchie, wer was zu tun hat. Ordnung und Disziplin sind sehr wichtig.

Fakten zum Spiel

  • Der SC Austria Lustenau gewann die letzten 3 Spiele gegen den FAC Wien. Davor blieben die Wiener gegen die Vorarlberger ungeschlagen (ein Sieg, 2 Remis).

  • Der FAC Wien feierte gegen den SC Austria Lustenau den höchsten Sieg in der Sky Go Ersten Liga – allerdings in einem Auswärtsspiel (SC Austria Lustenau – FAC Wien; 0:3).

  • Der SC Austria Lustenau erzielte in beiden Frühjahrsspielen jeweils 4 Tore. Im Herbst erzielten die Vorarlberger höchstens 3 Tore in einem Spiel der Sky Go Ersten Liga.

  • Der SC Austria Lustenau kassierte 24 Gegentore – nur der LASK Linz (21) weniger. Die Vorarlberger kassierten in Spielen dieser Saison der Sky Go Ersten Liga nie mehr als 2 Gegentore – als einziges Team.

  • Furkan Aydogdu erzielte alle Tore bei den 2 Saisonsiegen des FAC Wien. Wenn Aydogdu für den FAC traf, verloren die Wiener in der Sky Go Ersten Liga nie (3 Siege, 2 Remis).

Die Bundesliga hat die Anstoßzeiten der Runden 25 - 27 fixiert. Unsere beiden Heimspiele gegen Liefering und Austria Salzburg Anfang April finden demnach jeweils Freitags um 18:30 Uhr statt:

Sky Go Erste Liga – 25. Runde, 01.04.2016
Freitag, 01. April 2016 um 18:30 Uhr 
SC Wiener Neustadt – FAC Wien
SC Austria Lustenau – FC Liefering
SV Austria Salzburg – FC Wacker Innsbruck
SK Austria Klagenfurt – KSV 1919

Freitag, 01. April 2016 um 20:30 Uhr
LASK Linz – SKN St. Pölten 


Sky Go Erste Liga – 26. Runde, 08.04.2016
Freitag, 08. April 2016 um 18:30 Uhr 
FC Liefering – FAC Wien
KSV 1919 – LASK Linz
FC Wacker Innsbruck – SK Austria Klagenfurt
SC Austria Lustenau – SV Austria Salzburg

Freitag, 08. April 2016 um 20:30 Uhr
SKN St. Pölten – SC Wiener Neustadt 


Sky Go Erste Liga – 27. Runde, 11./12.04.2016
Montag, 11. April 2016 um 18:30 Uhr
SC Wiener Neustadt – FC Wacker Innsbruck 

Dienstag, 11. April 2016 um 18:30 Uhr 
LASK Linz – FC Liefering
FAC Wien – SKN St. Pölten
SV Austria Salzburg – KSV 1919
SK Austria Klagenfurt – SC Austria Lustenau

Austria Lustenau – SKN St. Pölten 4:2 (1:1)
Tore: Seifedin Chabbi (23. Minute), Julian Wießmeier (Elfer, 49.), Eigentor (63.), Daniel Sobkova (90+3)

AAustria beendet die Siegesserie von St. Pölten
Eine starke Leistung unserer Mannschaft. Der SKN St. Pölten hatte zuvor acht Mal in Folge gewonnen und zählt zum Kreis der Aufstiegskandidaten. Davon ließ sich unsere Mannschaft jedoch wenig beeindrucken. Das SKN-Team von Karl Daxbacher begann mit vehementem Angriffsfußball. Hartl hatte bereits in der 2. Minute die erste Torchance, die von Torwart Christopher Knett abgewehrt wurde.  Unser Team stemmte sich den Angriffen der St. Pöltener erfolgreich entgegen und bekam das Spiel immer besser in den Griff. So erspielten sich Bruno und Chabbi in der 21. Minute eine Doppelchance, die aber ungenutzt blieb. 

Vehementer Angriffsfußball mit starken Kombinationen
In der 23. Minute führte dieselbe Kombination zum Erfolg. Bruno spielte seinen Gegner mit einer eleganten Körpertäuschung aus, setzte sich unwiderstehlich im Strafraum durch und gab einen kurzen Pass auf Seifeddin Chabbi. Der den Ball aus sieben Metern unhaltbar zum 1:0 ins Tor schoss. In der Folgezeit hatte unser Team noch einige  gute Chancen, nütze sie aber nicht konsequent. Stattdessen erzielt Stec der 33. Minute aus einem Konter das 1:1. Kurz vor der Pause hatte Peter Haring nach Flanke von  Sobkova die Chance auf die Führung, sein Kopfball ging aber knapp am Tor vorbei.


Starke zweite Halbzeit mit Hammertoren
In der 2. Halbzeit blieb unsere Mannschaft am Drücker. Ein Kopfball von Wießmeier ging nach weiter Flanke von Kapiitän Christoph Stückler knapp über das Tor. In der 49. Minute konnte Julian Wießmeier im Strafraum nur noch mit einem Foul gestoppt werden. Er selbst verwandelte den Elfer sicher zur 2:1-Führung. Die Austria agierte weiterhin mit vehementen Angriffen, zeigte, dass sie dieses Spiel unbedingt gewinnen wollte. Nach einem hart geschossenen Freistoß von Daniel Sobkova bugsierte Wisio den Ball nach einem Zweikampf in der Luft  in der 61. Minute ins eigene Tor. 3:1. Unser Team stürmte weiter, doch St. Pölten gab ebenfalls nicht auf und verlegte sich auf gefährliche Konter. In der 89. Minute erzielte Schagerl den Anschlusstreffer zum 3:2. Das Highlight des Spiels kam in der Nachspielzeit, nach einem Foul der St. Pöltener, das etwa 25 Meter vor dem Tor begangen wurde.  Daniel Sobkova packte den Hammer aus und verwandelte einen außerordentlich hart geschossenen Freistoß zum umjubelten 4:2, das die Zuschauer begeisterte.

Trainer Chabbi, tolles Debut von Marco Krainz, Austria ist wieder eine Heimmacht
Lassaad Chabbi: Ich bin stolz auf meine Spieler. Neben unseren Routiniers haben auch die Jungen überzeugt. Marco Krainz kam mit 19 Jahren zu seinem Debut. Die Spieler beweisen, dass sie eine gute Mentalität haben, im Training und im Spiel. Jeder gibt immer alles. Austria Lustenau ist eine Familie. Das Engagement unserer Fans und die Begeisterung auf den Rängen unterstützen uns sehr, dass wir zu Hause wieder eine Macht geworden sind.

Der Ball rollt endlich wieder!

Donnerstag, 03 März 2016

Endlich ist es wieder soweit. Nach mehr als drei Monaten Winterpause wird im Reichshofstadion wieder um Punkte gekämpft.

Und Gegner ist dabei niemand geringerer als der aktuelle Tabellenzweite SKN St. Pölten. Die Niederösterreicher liegen gleichauf mit dem FC Wacker Innsbruck an der Tabellenspitze und schielen mit mehr als nur einem Auge Richtung Aufstieg und das sicher nicht unbegründet, nachdem das schwere Auswärtsspiel beim FC Liefering zum Frühjahrsauftakt mit 2:1 gewonnen werden konnte. Torschützen waren dabei der senegalesische Neuzugang Cheikhou Dieng und Daniel Lucas Segovia mit seinem 10. Saisontreffer.

Zweimal trafen die beiden Vereine in dieser Saison bereits aufeinander und beides Mal hieß es am Ende 1:0 für die jeweilige Gastmannschaft. Am dritten Spieltag der Herbstrunde konnten die St. Pöltener durch ein Tor von Segovia das Spiel für sich entscheiden. Beim Spiel in der NV-Arena am 2. Oktober gab es dann die Revanche, als Ilkay Durmus in der 86. Minute eine Flanke von Burhan Yilmaz zum Siegtreffer verwerten konnte.

Uns erwartet heute ein schwieriges Spiel gegen einen taktisch gut geschulten Gegner, der mit viel Selbstvertrauen ins Ländle angereist ist und sich selbst drei Punkte als Zielvorgabe gegeben hat.

Selbstvertrauen sollten unsere Grün-Weißen allerdings auch haben. Die guten Ergebnisse aus der Wintervorbereitung wurden beim Ligaauftakt beim Kapfenberger SV bestätigt. Am Ende hieß es 4:2 für unsere Jungs und nach zehn Jahren konnte erstmals wieder ein Spiel zum Frühjahrsauftakt gewonnen werden. Torschützen gegen eine beherzt kämpfende Kapfenberger Mannschaft waren Seifedin Chabbi (2x), Daniel Sobkova mit einem herrlichen Freistoßtor und Bruno, der bei einem Konter mustergültig von Julian Wießmeier bedient wurde. So klar das Ergebnis letztendlich ausfiel war die Angelegenheit allerdings nicht. Die Gastgeber kamen furios aus der Kabine und setzten die Chabbi-Truppe von der ersten Minute an schwer unter Druck. Mehr als einmal rettete Torhüter Knett in höchster Not. Die verjüngten Kapfenberger präsentierten sich äußerst laufstark und giftig im Zweikampf. Entscheidend war an diesem Tag die größere Effektivität, die unsere Mannschaft auszeichnete.

Kapitän Christoph Stückler nach dem Sieg in Kapfenberg: „Es war das schwere erste Spiel in der Rückrunde, in dem wir sehr effektiv vor dem Tor waren. Wir haben Kapfenberg zu viele Chancen zugelassen, daran müssen wir arbeiten. Wir freuen uns über den Sieg.“

Gestern fand wieder die wöchentliche Pressekonferenz im Nachwuchsheim statt. Dieses Mal waren Christoph Stückler und Lassaad Chabbi vor Ort, um die Fragen der Reporter zu beantworten. Morgen treffen wir auf das starke Team aus St. Pölten.

Einige sprechen von einer richtungsweisenden Partie gegen St. Pölten. Darf man nicht verlieren?
Chabbi: Die Saison hat in Kapfenberg mit einem 4:2-Auswärtssieg der Austria sehr gut begonnen. Wir denken immer positiv und wollen dieses Heimspiel gegen St. Pölten gewinnen! Wer mit der Einstellung ins Spiel geht, ja nicht zu verlieren, verliert. Wir glauben an unsere Stärken.

Wird sich die Taktik an der Spielweise des Gegners ausrichten? Sind von St. Pölten viele lange Bälle zu erwarten? Gegen Liefering haben sie am vergangenen Wochenende den Sieg so erzwungen.
Chabbi: Ich weiß, wie wir spielen werden. Die taktischen Vorgaben meines Kollegen Karl Daxbacher werden wir erst auf dem Platz sehen. Der SKN St. Pölten hat eine gute Mannschaft, mit vielen Stärken. Aber wir wissen, wo wir sie packen können. Schließlich haben wir das letzte Spiel in St. Pölten gewonnen.

Orientiert ihr euch nach dem 4:2 Sieg in Kapfenberg jetzt eher nach oben in der Tabelle?
Chabbi: Nach dem guten Start wollen wir unserem Publikum attraktiven Fußball bieten und werden auf Sieg spielen. Dann schauen wir, wohin der Weg geht. Es weiß nur der liebe Gott weiß, wo wir am Schluss stehen werden. Die Jungs haben in der Vorsaison zu viele Punkte liegen lassen und entsprechend wenig Punkteprämien eingeheimst. Die wollen sie jetzt wieder reinholen.

Die Stimmung in der Mannschaft ist unglaublich gut. Worauf ist das zurückzuführen?
Stückler: Unter Chefrainer Lassaad Chabbi hat sich wieder eine klare Hierarchie in der Mannschaft gebildet. Die Disziplin ist sehr gut im Team. Das ist wichtig. Zudem haben wir lauter gute Typen im Kader. Da ist keiner mit einer negativen Einstellung dabei. Auch die Jungs, die einmal nicht in der Startaufstellung stehen oder sogar auf die Tribüne müssen, stänkern nicht. Vielmehr geben sie im Training immer Gas.

Gab es unter den Vorgängertrainern keine Hierarchie?
Stückler: Doch schon. Lassaad Chabbi legt jedoch ein besonderes Augenmerk darauf. Er stärkt uns ältere Spieler besonders und das spiegelt sich auf dem Platz wieder.

Chabbi: Disziplin und Respekt sind mir sehr wichtig. Das war bei jeder meiner Trainerstationen so. Wir sind wie eine Familie. Da geht es immer rund und jeder hat seine berechtigten Bedürfnisse. Wenn die Mutter oder der Vater spricht, müssen die Kinder ruhig sein und zuhören. Meine Frau ist die Chefin zu Hause, ich bin der Chef auf dem Platz. In der Mannschaft ist es genauso: Wenn Kapitän Stückler etwas sagt, haben die Jüngeren zuzuhören. Wenn ein Spieler einem Mannschaftsbetreuer keinen Respekt entgegenbringt, wird er bei mir nicht spielen.

Bei den letzten Spielen im Herbst haben euch die Fanclubs auf der Nordtribüne nicht wie gewohnt unterstützt. Hintergrund war ein Protest gegen Stadionverbote, die der Club gegenüber einzelnen Fanclubmitgliedern gegenüber ausgesprochen hat. Am Dienstag gab es ein Stammtisch mit den Fans. Wie wichtig ist ihre Unterstützung für euch?
Stückler: Die Unterstützung unserer Fans ist für die Mannschaft sehr wichtig. Wir sind einer der wenigen Vereine in dieser Liga, wo richtig gute Stimmung im Stadion ist. Wir Spieler brauchen unsere Fans und ihren Support, um erfolgreich zu sein.

Chabbi: Beim letzten Heimspiel im Herbst gegen Wiener Neustadt hat die Unterstützung der Nordtribüne gefehlt. Wer weiß, vielleicht hätten wir sonst nicht nur einen, sondern drei Punkte geholt. Der eine oder andere Junge hat sicher Fehler gemacht. Generell bin ich der Meinung, dass man weiterkommt, wenn man mit den Fans redet, als nur zu strafen. Man soll ihnen ihr Fehlverhalten klar aufzeigen und jedem eine weitere Chance geben. Sie können sich für den Verein einsetzen, z. B. am Samstag nach dem Spiel, beim Aufräumen im Stadion. Insgesamt haben wir bei Austria Lustenau seit vielen Jahren die beste Fanszene der ganzen Liga. Auf unsere Fans zählen wir auch in diesem Jahr!

Danke für das Gespräch!

 

Fanstammtisch mit Lassaad Chabbi

Samstag, 27 Februar 2016

Am kommenden Dienstag, den 1. März 2016, findet im Austria Café ein Fanstammtisch mit Lassaad Chabbi statt. Du hast eine Frage an den Trainer der Grün-Weißen? Dann komm vorbei und frag ihn persönlich. Beginn ist um 19 Uhr.

Zusätzlich wird noch ein Spieler der Austria für Fragen zur Verfügung stehen. Details folgen am Montag.



4:2-Sieg in Kapfenberg

Samstag, 27 Februar 2016

Mit einem 4:2-Sieg und drei Punkten trat unsere Mannschaft die Rückreise aus Kapfenberg an. Die stark verjüngte Falken-Truppe von Trainer Kurt Russ begann offensiv und hatte in der 10. Minute auch die erste große Chance durch Flecker. Christopher Knett wehrte in extremis ab. Dann aber übernahm das Austria-Team von Lassaad Chabbi das Kommando.

Doppelpack von Seif Chabbi
In der 21. Minute flankte Pius Grabher vom Spielfeldrand weit in den Strafraum. Torwart Nicht konnte den hohen Ball nicht festhalten und Seifeddin Chabbi staubte zum 0:1 ab.In der 27. Minute gab es einen harten Zweikampf zwischen Victor und Emanuel Sakic. Die Gastgeber reklamierten Elfmeter, die Pfeife blieb aber stumm. In der 30. Minute schoss Marko Berchtold einen Freistoß an den Pfosten, der Ball prallte unglücklich vom Rücken unseres Torwarts ins Tor, 1:1. Aber bereits eineinhalb Minuten später stellte Seif Chabbi nach Ecball von Pius Grabher per Kopf die Führung zum 1:2 wieder her. 

Starke zweite Halbzeit mit Traumtoren von Sobkova und Bruno
In der 57. Minute knallte Daniell Sobkova einen sensationell geschossenen Freistoß direkt ins Kreuzeck, unhaltbar zum 1:3 ins Tor. Unser Team spielte weiterhin sehr druckvoll. In der 60. Minute spielte Julian Wießmeier einen Steilpass auf Bruno, der einen starken Sololauf mit dem 1:4 erfolgreich abschloss. In der 72. Minute brachte Dos Santos die Falken nochmals auf 2:4 heran. Unsere Mannschaft spielte den Sieg aber souverän zu Ende.

Stimmen nach dem Spiel
Der Doppeltorschütze Seif Chabbi meinte nach dem Spiel: "Der Schlüssel zum Erfolg war, dass wir die Tore gemacht haben. In den ersten Minuten haben die Kapfenberger dominiert, aber wir haben gut gekontert.  Auch wenn bei Kapfenberg vier Leistungsträger fehlen, so diese nicht abgegangen und die Jungen haben sehr stark gespielt. "
Trainer Lassaad Chabbi "Mein Team hat ein gutes Spiel gemacht. Daniel Sovkova erzielte ein Traumtor. Wann immer Kapfenberg das Spiel in den Griff bekam, haben wir sie ausgekontert und die Tore gemacht. Das Spiel ist ständig hin und her gegangen. Die junge Mannschaft von Kapfenberg verdient Anerkennung für ihre Leistung. Für uns ist es ein wichtiger Sieg. Wir gehen mit Selbstvertrauen in die nächste schwere Aufgabe. Heute dürfen wir uns freuen, dann denken wir schon an St. Pölten."

Infos zum Spiel Kapfenberger SV - Austria Lustenau

Heimspiel gegen St. Pölten am Freiag
Am Freitag, den 4. März 2016, um 18:30 Uhr, steht das erste Heimspiel gegen den SKN St. Pölten auf dem Programm.

Endlich geht es los!

Freitag, 26 Februar 2016

In wenigen Stunden startet die Rückrunde der SkyGo Erste Liga mit der Partie gegen den SV Kapfenberg. Die Austria startet vom 5. Platz mit neun Punkten Rückstand auf die Tabellenspitze. Doch für das Team und Trainer Lassaad Chabbi gibt es trotzdem nur den Blick nach vorne. Daher sollen heute gegen die Steirer drei Punkte geholt werden.

Quo vadis Kapfenberg?

Die Steirer zeigen sich im Vergleich zur Hinrunde stark verändert. Leistungsträger wie Sergi Arimany oder Andreas Lasnik haben den Verein verlassen und der Kader wurde mit jungen und hungrigen Nachwuchsspielern verstärkt. Somit wird es für Lassaad Chabbi keine leichte Aufgabe das Team optimal auf die Falken einzustellen.

Austria mit guter Vorbereitung

Unser Team wird aber mit breiter Brust in das Spiel gehen, da die Vorbereitung optimal verlief. Das Trainingslager und die Testspiele wurden genutzt, um die Automatismen im Team zu verbessern und um noch stärker als Einheit zu fungieren. Neue Spieler wurden im Winter nicht verpflichtet, lediglich Amateurspieler Filipe (Brasilien) wird erste Luft im Profiteam schnuppern dürfen. „Ich halte nichts von Wintertransfer, da weiß man nie ob sich so etwas positiv auswirkt“, erklärt Chabbi die fehlenden Wintertransfer. „Bei meinen jetzigen Spielern weiß ich, dass sie alles geben werden.“

Austria ist bereit

Bei der Austria brennen die Spieler rund um Kapiätn Stückler schon auf das erste Pflichtspiel im Jahr 2016. Jedoch muss Trainer Lassaad Chabbi beim heutigen Frühjahrsauftakt in Kapfenberg auf Jailson, Moser, Roller und Tursch verzichten. Beim Brasilianer könnte es möglicherweise der nächste längere Ausfall werden. Beim Training verletzte sich der Flügelspieler am Knie. Eine MR-Untersuchung soll für Klarheit sorgen. Moser fehlt aufgrund einer Gelb-Rot Sperre, Roller und Tursch sind krank. Aufgrund der Ausländerregel sind die Verteidiger Ilkay Durmus und Neuzugang Filipe Alves nicht im Kader. Erstmals im Kader dabei sein wird U-18 Torhüter Dejan Zivanovic (16 Jahre). Er ersetzt Nicolas Mohr, der aufgrund einer Maturaprüfung in Vorarlberg geblieben ist.

Fakten zum Spiel:

  • Die KSV 1919 ist gegen den SC Austria Lustenau seit 3 Spielen ungeschlagen – erstmals in der Sky Go Ersten Liga.
  • Die KSV 1919 erzielte 34,5% der Tore nach Flanken aus dem Spiel heraus – anteilig die meisten in dieser Saison der Sky Go Ersten Liga.
  • Der SC Austria Lustenau erzielte 23,1% der Tore in der Anfangsviertelstunde – anteilig die meisten in diesem Zeitraum in dieser Saison der Sky Go Ersten Liga.
  • Die KSV 1919 kassierte 45% der Gegentore in der 2. Hälfte – anteilig die wenigsten in dieser Saison der Sky Go Ersten Liga.
  • Der SC Austria Lustenau traf in den letzten 11 Spielen in der Sky Go Ersten Liga immer mindestens 1-mal – erstmals seit November 2013. 

Zwei Tage nachdem sich die österreichische U19-Nationalmannschaft 0:0 von Slowenien trennte, kam man am Donnerstagmittag erneut zu einem Unentschieden in Ajdovscina (SLO). Diesmal endete die Partie 1:1.

Durch ein Eigentor der Slowenen ging Österreich früh in Führung. Ein Wehrmutstropfen war allerdings die Herausstellung von Mannschaftskapitän und Austria-Lustenau Talent Marco Krainz nach 20 Spielminuten. Laut Co-Trainer Andreas Kopf handelte es sich dabei um eine klare Fehlentscheidung des Schiedsrichter, da selbst in der Videoanalyse der Situation kein rotwürdiges Vergehen festzustellen sei.

Nichtsdestotrotz war Österreich auch in Unterzahl die bessere und gefährlichere Mannschaft, auch weil der zweite Austria Lustenau Spieler im Kader, Rechtsverteidiger Maximilian Moser, eine richtig starke Partie ablieferte. Er kam in seinem zweiten Spiel für die U19-Nationalmannschaft erstmals über 90 Minuten zum Einsatz.

In der 78. Minute kam Slowenien zum viel umjubelten Ausgleichstreffer.

Marco Krainz fuhr unmittelbar nach der Partie in das Mannschaftshotel der Austria nach Bruck an der Muhr. Er steht heute im Kader beim Frühjahrsauftrakt gegen den Kapfenberger SV.

Teamchef Rupert Marko bilanziert zu den beiden Testspielen: „Ich bin mit beiden Spielen sehr zufrieden. Vor allem mit der Art und Weise, wie die Mannschaft die Aufgabe angenommen hat. Die neuen Spieler haben sich schnell integriert. Slowenien ist sehr schwer zu spielen, das Team hat vor allem defensiv sehr solide agiert."

Bundesliga on Tour im Messepark

Donnerstag, 25 Februar 2016

An diesem Wochenende macht die Aktion „ Bundesliga on Tour“ Stopp im Dornbirner Messepark. Am Samstag zwischen 13:30 Uhr und 16:30 Uhr ist auch unsere Austria mit von der Partie. Auf einer Bundesligabühne wird sowohl über die Geschichte der Bundesliga, als auch der Austria informiert und der Meisterteller ausgestellt.

Zudem gibt es die Möglichkeit, gemeinsam mit Spielern, wie Torhüter Christopher Knett, Kapitän Christoph Stückler und den beiden U-19 Nationalspielern Max Moser und Marco Krainz Selfies zu machen, sich Autogramme zu holen und die Spieler bei einer Wuzzlerpartie herauszufordern. Schlagt die Austria-Spieler beim Wuzzlern und gewinnt Freikarten für Heimspiele in der Frühjahrsrunde!

Wie sehen uns im Messepark!

Mit der heutigen Pressekonferenz startete der Countdown zum Start der Rückrunde. Lassaad Chabbi und Torhüter Christopher Knett standen Rede und Antwort. Themen waren die vergangene Winterpause, der Frühjahrsstart, die Abstiegsfrage und das erste Spiel gegen den SV Kapfenberg.

Mit welchem Gefühl geht man in das erste Spiel nach der Winterpause?
Chabbi: Mit einem sehr guten Gefühl. Wir haben gut gearbeitet - gut trainiert. Das Trainingslager war hervorragend und wir haben gute Testspiel-Ergebnisse erzielt. Wie sich das auf den Frühjahrsstart auswirkt, wird man sehen. Bei den anderen Teams gab es ja auch Trainingslager und die eine oder andere Kaderveränderung. Somit muss man eigentlich jeden Gegner komplett von Vorne analysieren.


Die Abstiegsfrage scheint bereits geklärt, werden Austria Salzburg und der FAC absteigen?

Chabbi: Da bin ich vorsichtig. Entscheidend ist oft das erste Spiel nach der Winterpause. Sollte der FAC gewinnen - wer kann dann garantieren, dass sie nicht in einen Lauf kommen? Wiener Neustadt hatte man nach ein paar Runden auch schon abgeschrieben und dann haben sie Spiel um Spiel gewonnen.

Welche Ziele hat die Austria in der Frühjahrsrunde? Schielt man noch mit einem Auge nach oben?
Chabbi: Wir schauen immer nach oben, egal ob es am Anfang der Saison war oder jetzt nach der Winterpause. Wir wollen unser Spiel immer verbessern und so viele Punkte wie möglich sammeln. Es ist auch ein Vorteil, dass wir praktisch keine Kaderveränderungen im Winter hatten. So können wir auf den Spielen aus dem Herbst aufbauen und uns Schritt für Schritt weiterentwickeln. Ich halte generell nicht so viel von Wintertransfers. Meist sind diese Spieler irgendwo unzufrieden gewesen oder ihre Leistung hat nicht gestimmt. Das ist beides nicht optimal.

Christopher, ist der Abstiegsdruck weg?
Knett: Wie der Trainer schon gesagt hat, schauen wir immer eher nach Vorne, als nach Hinten. Das haben wir schon im Herbst so gehalten und das gilt jetzt auch. Ich wünsche mir aber einen guten Start in das Frühjahr. Das ist wichtig.
Chabbi: Druck hat man als Fußballer oder als Trainer immer. Gehen wir einmal davon aus, dass bei uns nichts mehr passieren könnte. Weder Richtung Meistertitel noch hinsichtlich Abstieg. Wenn wir dann dreimal verleiren würden, möchte ich wissen, wie die Presse reagieren würde, wenn wir 3 Spiele in Folge verlieren. Würden Sie dann sagen: "es kann eh nichts mehr passieren"? Das glaube ich nicht.

Wie ist Kapfenberg einzuschätzen?
Chabbi: Das ist ein junges, ehrgeiziges Team. Sie sind dadurch unberechenbar und definitiv gefährlich. Wer hätte gedacht, dass wir vor einem Jahr in meinem ersten Spiel gegen den Tabellenführer aus Mattersburg gewinnen würden, nachdem eine Woche vorher 0:4 gegen Hartberg verloren wurde. Im Fußball muss man immer wach sein und mit allem rechnen.

Frage: Was spricht im Frühjahr für die Austria?
Chabbi: Dass wir Kontinuität im Kader haben und vor allem, dass der Kader sehr ausgeglichen ist. Wir können Ausfälle jederzeit ersetzen und die Spieler können nie sicher sein, wer spielt. Wundert euch nicht, wenn wir in einem Spiel 3:0 gewinnen werden und eine Woche später eine ganz andere Elf auflaufen wird.

Danke für das tolle Gespräch!

Sieg bei der Generalprobe

Montag, 22 Februar 2016

Der letzte Test vor dem Frühjahrssaisonstart gegen den Kapfenberger SV (Freitag, 26.2. 18:30 Uhr, live auf SKY Sport Austria) wurde mit 2:1 (1:0) gegen den bayrischen Oberligisten FC Sonthofen gewonnen. In einer Partie gegen einen defensiv eingestellten Gast kam die Austria zu zahlreichen Torgelegenheiten. Vor dem Tor fehlte jedoch das ein oder andere Mal die letzte Konsequenz. Auch Gästetorhüter Kevin Fend konnte sich des Öfteren durch gute Reaktionen auszeichnen. In der siebten Spielminute musste er sich jedoch geschlagen geben, als ihn Julian Wießmeier aggressiv attackierte, den Ball erobern konnte und zum Führungstreffer einschob. Mit 1:0 ging es in die Halbzeitpause. In der zweiten Hälfte änderte sich am Spielverlauf wenig: Die Austria presste den Gegner schon früh an und zwang ihn dadurch zu Befreiungsschlägen. Auffällig waren allerdings auch einige Unkonzentriertheiten und Abspielfehler im eigenen Aufbauspiel der Austria, sodass die Allgäuer daraus resultierend auch zu Torgelegenheiten kamen. Hier gilt es bis zum Spiel in Kapfenberg nachzubessern. In der 64. Spielminute vollendete Emanuel Sakic nach einem Eckball zum 2:0. Die Sonthofener konnten dabei die Eckballflanke zunächst klären. Sakic nahm den Ball etwa 20 Meter vor dem Gästegehäuse auf und zog sofort ab. Da der Schuss noch etwas abgefälscht wurde, war er letztendlich nicht mehr abzuwehren. Etwa zehn Minuten vor dem Spielende kamen die Gäste mit einem schönen Schuss aus etwa 18 Metern noch zum Ehrentreffer.

Lassaad Chabbi ließ die Mannschaft auflaufen, mit der auch zum Saisonauftakt in Kapfenberg gerechnet werden kann. Einzig Pius Grabher wurde aufgrund einer leichten Erkältung sicherheitshalber geschont. Ab etwa der 60. Minute kam es zu mehreren Spielerwechseln. In der Schlussminute musste Lukas Tursch mit Oberschenkelproblemen vom Platz. Er war bei einer Schussaktion von einem Gegenspieler getroffen worden. Eine Untersuchung wird zeigen, ob er sich eine Oberschenkelzerrung oder lediglich eine Muskelverhärtung zugezogen hat.

Aufstellung:

Knett

Sakic - Stückler - Haring - Sobkova (76. Kreuzriegler)

Grill (55. Krainz) - Bolter (69. Tursch)

Dossou (64. Jailson) - Wießmeier - Bruno (58. Aschauer)

Chabbi (64. Thiago)

Zum Start der Frühjahrssaison gibt es auch wieder die gewohnte Pressekonferenz vor dem Spieltag. Kommende Woche startet aber zuerst mit der großen SkyGo Erste Liga Saisoneröffnungskonferenz, wo alle Trainer der Erstliga-Clubs teilnehmen. Beginn der PK ist um 11 Uhr und sie wird live auf ORF Sport + übetragen. 

Am Mittwoch folgt dann die gewohnte Austria-Pressekonferenz im Nachwuchsheim im Austria-Dorf. Beginn ist dieses Mal bereits um 13.30 Uhr. Um 15.30 Uhr findet dann das Training der ersten Mannschaft statt. Wer anwesend sein wird, wird Anfang kommender Woche bekanntgegeben.

Am Freitag findet das letzte Testspiel vor dem Frühjahrsstart statt. Unser Gegner ist der FC Sonthofen aus Deutschland. Das Team spielt in der Bayernliga Süd und befindet sich aktuell auf dem zweiten Tabellenrang. Gespielt wird im Reichshofstadion bei freiem Eintritt. Anpfiff ist um 19.30 Uhr. Im Stadion wird bewirtet und im Anschluss an das Spiel hat das Nachwuchs-Heim geöffnet.

Wir freuen uns auf einen tollen Abschluss der Vorbereitung mit hoffentlich vielen grün-weißen Fußball-Fans!

Unsere Mannschaft bestritt zum Abschluss des Trainingslagers noch ein zweites Testspiel gegen den aktuell Achten der ersten Kasachischen Liga, den FK Okzhetpes Kokshetau. Unsere Mannschaft spielte im gewohnten 4-2-3-1 System:

Knett
Moser - Stückler - Kreuzriegler - Sobkova
Bolter - Grill
Aschauer - Wießmeier - Bruno
Chabbi

Unsere Mannschaft begann druckvoll und ging bissig in die Zweikämpfe. Dadurch ergaben sich auch schon die ersten Chancen. Doch in Minute 19 ging der Gegner mit 1:0 in Führung. Von diesem Rückschlag ließ sich unsere Mannschaft aber nicht beirren und verfolgte weiter den ausgearbeiteten Spielplan. Dieser machte sich bereits 6 Minuten später bemerkbar, als Chabbi nach einem schönen Spielzug im Strafraum zu Fall gebracht wurde. Julian Wießmeier verwandelte den fälligen Strafstoß eiskalt zum 1:1. Mario Bolter hätte in der ersten Halbzeit sogar auf 1:2 erhöhen können.

In Halbzeit zwei wurde der Spielfluss durch die vielen Wechsel gestört, jedoch hätte Christoph Stückler in Hälfte zwei den Führungstreffer erzielen können. Die Kasachen hatten in Hälfte zwei keine 100%ige Chance mehr, jedoch blieb es schlussendlich beim 1:1. Unser Team kann mit dem gesamten Trainingslager und dem Spielergebnissen zufrieden zeigen. Jetzt werden die letzten Tage in Vorarlberg genützt, um sich an Temperaturen und Bodengegebenheiten zu gewöhnen.

Folgende Wechsel gab es:

46. Grabher für Grill
50. Haring für Kreuzriegler
55. Akdeniz für Bruno
60. Dossou für Aschauer
70. Durmus für Sobkova
75. Krainz für Bolter
77. Thiago für Chabbi

Besondere Randnotiz: Der Trainer von St. Pölten, Karl Daxbacher, wohnte dem Spiel bei und nahm unser Team unter die Lupe.

Das Trainingslager der Profimannschaft endet heute mit dem Spiel gegen Okzhetpes Kokshetau (Kasachstan). Morgen geht es dann zurück nach Österreich. Wir haben kurz vor Schluss noch einmal mit unserem Kapitän Christoph Stückler gesprochen und ihn um einen persönlichen Eindruck gebeten.


 

 

"Uns ist es hier wirklich gut ergangen. Alle haben hier gute Fortschritte gemacht
und wir sind topmotviert. Unser Trainer hat während dem ganzen Trainingslager
viel Wert auf unser Umschaltspiel gelegt. Es wurde hart daran gearbeitet, dass
wir effektiver von Defensive auf Offensive und umgekehrt umschalten. Zusätzlich
haben wir noch an unserem Offensiv-Pressing gearbeitet. Die Fortschritte konnte
man dann gut in unserem ersten Spiel sehen, als wir verdienterweise mit 6:1 als
Sieger vom Platz gingen. Weiteres großes Thema waren Standardsituationen.
Diese haben wir vor allem in den letzten Tagen intensiv trainiert. Beim heutigen
letzten Testspiel wollen wir natürlich noch einmal als Sieger vom Platz gehen, um
dann die letzten Vorbereitungstage zuhause mit einem weiteren Motivationsschub
anzugehen."
SCA 0018

Erstes Testspiel im Trainingslager

Dienstag, 09 Februar 2016

Am heutigen Tag stand das erste Testspiel in der Türkei an. Getestet wurden gegen den Tabellenzehnten der höchsten georgischen Liga, den FC Saburtalo. Unsere Jungs haben sich keine Blöße gegeben und den georgischen Fußball-Club mit 6:1 besiegt. Zur Halbzeit führten wir bereits mit 2:0. Unsere Torschützen: Seifedin Chabbi, Jodel Dossou, Bruno, Julian Wießmeier, Yilmaz Burhan und Lukas Grill. Besonderes Highlight: Christopher Knett hält einen Elfmeter. Den Ehrentreffer für den FC Saburtalo gab es dann in Minute 89.

Lassaad Chabbi ist mit dem bisherigen Verlauf des Trainingslagers sehr zufrieden. Alle ziehen an einem Strang und sind in jeglicher Trainingseinheit voll motiviert und mit 100 % dabei. Das Hotel inkl. der Trainingsplätze bietet den optimalen Rahmen für die letzten Vorbereitungen.

Am kommenden Samstag findet um 15.30 Uhr Ortszeit (14.30 Uhr MEZ) das nächste Testspiel gegen den kasachischen Erstligisten Okzhetpes Kokshetau statt.

Trainingslager gestartet

Samstag, 06 Februar 2016

Am gestrigen Freitag startete unser Team von Stuttgart aus in die sonnige Türkei. Alle Spieler sind mit dabei und auch einige Talente aus der Amateure-Mannschaft. Nach einem angenehmen Flug kam unser Profi-Kader sicher im Hotel in Belek an. Nach einer kurzen Eingewöhnungszeit wurden bereits die ersten Trainingseinheiten absolviert. In den nächsten Tagen wird uns Kapitän Christoph Stückler immer wieder berichten, was sich im Trainingslager so tut.

12648199 10207453391191103 730371156 n

Im letzten Test vor dem Trainingslager wurde in Vaduz auf Naturrasen gegen den Hausherrn, den FC Vaduz getestet.

Die anwesenden Zuschauer im Rheinpark Stadion sahen über 90 Minuten hinweg eine spannende und ausgeglichene Partie mit einigen Torchancen und Toren. Am Ende konnte sich unser Team mit 2:1 durchsetzen.

Bereits in Hälfte 1 konnte unser Team die ersten Chancen in Tore umwandeln. In Minute 25 ließ Seifedin Chabbi nicht locker und konnte durch sein aggressives Pressing den Gegner zu Fehlern zwingen und die entstandene Chance eiskalt nutzen. Keine 3 Minuten später war es wieder Seifedin Chabbi, der den Ball nach einem schönen Pass von Jodel Dossou im Netz unterbrachte. Das Team zeigte schöne Kombiniationen und hatte sich auch durch die frühe Verletzung von Peter Haring nicht aus dem Konzept bringen lassen. Der Innenverteidiger musste bereits nach 5 Minuten vom Feld mit Verdacht auf Oberschenkelzerrung.

Kurz vor der Pause hätte Daniel Sobkova mit einem Freistoß noch auf 3:0 erhöhen können, doch der Ball ging knapp am Kreuzeck vorbei. Im Gegenzug gelang den Gastgebern aus Vaduz das 2:1 durch Sadiku, der einen Abpraller verwertete. So ging es dann in die Halbzeit.

Zur zweiten Hälfte wechselte Trainer Lassaad Chabbi einige Spieler aus, um möglichst vielen Spielern Praxis zu ermöglichen. Daher wurde in der zweiten Halbzeit der Gastgeber stärker und kam zu den besseren Chancen, wie zum Beispiel ein Pfostenschuss. In Minute 83 hätte dann Thiago alles klar machen können, doch sein Kopfball nach einer Traumflanke von Maximilian Moser wurde vom Vaduzer Torhüter mit einer Traumparade entschärft.

So blieb es am Ende bei einem insgesamt verdienten Sieg für unsere Austrie, die am kommenden Freitag in die Türkei reist, um sich im Trainingslager den letzten Schliff zu holen.

Jodel Dossou zum zweiten Mal Vater

Montag, 01 Februar 2016

Am vergangenen Samstag, den 30. Jänner 2016, wurde unser Offensiv-Spieler Jodel Dossou, zum zweiten Mal Vater. Seine Frau Gwladys brachte in Bregenz ein gesundes Mädchen mit dem Namen Maelys zur Welt.

Die komplette Austria-Familie gratuliert den Eltern und dem großen Bruder Kylian (3). Maelys alles Gute, der grün-weiße Strampler liegt schon bereit!

Testspiel verschoben!

Mittwoch, 27 Januar 2016

Das Spiel gegen den FC Vaduz wurde von Hohenems nach Vaduz verlegt, da man in Vaduz auf Naturrasen spielen kann. Diese Möglichkeit wollen sich beide Teams nicht entgehen lassen und haben sich daher auf diese Verschiebung geeinigt.

Die wichtigsten Facts im Überblick:

Dienstag, 2. Feburar 2016
15.00 Uhr
Rheinparkstadion FC Vaduz (Anfahrt)

Unsere Kampfmannschaft und der FC Dornbirn trennen sich bei kalten Temperaturen torlos. Bei unserem Team kam fast der komplette Kader zum Einsatz.

Beim heutigen Test konnte sich keines der Teams durchsetzen. Unsere Austria war über weite Strecken des Spiels tonangebend. Dornbirn hingegen setzte auf eine tiefstehende Defensive, die nur auf Konter lauerte. Somit also eine gute Übung für unser Team, da wir uns speziell gegen solche Teams eher schwer tun. Insgesamt kann aber Lassad Chabbi mit der Teamleistung zufrieden sein. Es waren einige schöne Spielzüge dabei.

Die beiden Testspieler Felipe und Salanovic überzeugten mit soliden Leistungen. Ob es zu einer Verpflichtung kommt, kann zum jetztigen Zeitpunkt noch nicht gesagt werden.

In den 90 Minuten kamen bis auf Maximlian Moser und die beiden Amateurspieler Burhan Yilmaz und Sinan Akdeniz alle Spieler zum Einsatz. Auch der langzeit-verletzte Schoko Jailson.

Aufstellung Hälfte 1:

Knet - Sobkova, Stückler, Haring, Sakic - Bolter, Grabher - Salanovic, Wießmeier, Aschauer - Chabbi

Aufstellung Hälfte 2:

Knett - Sakic, Haring, Felipe, Durmus - Grill, Krainz - Dossou, Wießmeier, Bruno - Thiago

Weitere Wechsel:

Mohr für Knett, Roller für Sakic, Tursch für Wießmeier, Jailson für Haring

Der ORF Vorarlberg kürt das schönste Tor des abgelaufenen Jahres. Von Weitschüssen über Kopfbälle bis hin zu einem direkt verwandelten Eckball ist alles dabei. Die Vorauswahl der 10 Tore seht ihr auf der Internetseite des ORF unter http://vorarlberg.orf.at/tv/stories/2753644/  Zur Auswahl stehen u.a. Tore von Seifedin Chabbi, Dario Tadic und Dominic Pürcher.

Das Voting läuft vom 25. Jänner bis zum 4. Februar - die Fans entscheiden! Am 4. Februar wird dann live im Rahmen vor „Vorarlberg heute" dem Torschützen des Jahres die Trophäe überreicht. 

 

Die Bundesliga hat heute die Anstoßzeiten der Runden 20 - 24 fixiert. Dabei wurde das Heimspiel gegen den LASK am 14.03. zum Livespiel bestimmt (Spielbeginn 18:30 Uhr), ebenso das Auswärtsspiel wenige Tage später beim FC Wacker Innsbruck (Freitag, 18.03., Spielbeginn 20:30 Uhr).







Die Spiele in der Übersicht:

Sky Go Erste Liga – 20. Runde, 26.02.2016
Freitag, 26. Februar 2016 um 18:30 Uhr
SC Wiener Neustadt – LASK Linz
FC Liefering – SKN St. Pölten
KSV 1919 – SC Austria Lustenau
SV Austria Salzburg – SK Austria Klagenfurt

Freitag, 26. Februar 2016 um 20:30 Uhr
FAC Wien – FC Wacker Innsbruck


Sky Go Erste Liga – 21. Runde, 04.03.2016
Freitag, 04. März 2016 um 18:30 Uhr
KSV 1919 – FC Liefering
SC Austria Lustenau – SKN St. Pölten
SV Austria Salzburg – SC Wiener Neustadt
SK Austria Klagenfurt – FAC Wien

Freitag, 04. März 2016 um 20:30 Uhr
FC Wacker Innsbruck – LASK Linz


Sky Go Erste Liga – 22. Runde, 11.03.2016
Freitag, 11. März 2016 um 18:30 Uhr
SC Wiener Neustadt – KSV 1919
FC Liefering – SV Austria Salzburg
LASK Linz – SK Austria Klagenfurt
FAC Wien – SC Austria Lustenau

Freitag, 11. März 2016 um 20:30 Uhr
SKN St. Pölten – FC Wacker Innsbruck


Sky Go Erste Liga – 23. Runde, 14./15.03.2016
Montag, 14. März 2016 um 18:30 Uhr
SC Austria Lustenau – LASK Linz Livespiel auf ORF Sport+ und Sky

Dienstag, 15. März 2016 um 18:30 Uhr
KSV 1919 – SKN St. Pölten
FC Wacker Innsbruck – FC Liefering
SV Austria Salzburg – FAC Wien
SK Austria Klagenfurt – SC Wiener Neustadt


Sky Go Erste Liga – 24. Runde, 18.03.2016
Freitag, 18. März 2016 um 18:30 Uhr
FC Liefering – SC Wiener Neustadt
LASK Linz – SV Austria Salzburg
SKN St. Pölten – SK Austria Klagenfurt
FAC Wien – KSV 1919

Freitag, 18. März 2016 um 20:30 Uhr
FC Wacker Innsbruck – SC Austria Lustenau Livespiel auf ORF Sport+ und Sky

Trainingsplan der Kampfmannschaft

Donnerstag, 21 Januar 2016

In 2 Wochen heißt es für unsere Mannschaft Koffer packen, dann geht’s ab ins Trainingslager. Mit dabei ist Filipe Alves Viana, der im Winter zu unseren Amateuren dazu gestoßen ist. Er erhält die Chance, die Vorbereitung mit den Profis zu bestreiten. Außerdem wird Trainer Lassaad Chabbi zwei weitere Amateure-Spieler mit in die Türkei nehmen: Sinan Akdeniz und Burhan Yilmaz.

Bis dahin stehen noch 3 Testspiele sowie etliche Trainingseinheiten an. Wer unseren Kickern dabei einmal auf die Beine schauen möchte, kann dies zu folgenden Terminen tun:


21. - 23. Jänner 2016
Donnerstag: 15.00 Uhr, Hard
Freitag: 09.30 und 15.30 Uhr, Hohenems
Samstag: 09.30 Uhr Regeneration
Sonntag: Frei

25. - 31. Jänner 2016 (ab 25.01. normales Training jeweils auf dem Kunstrasenplatz in Hohenems)
Montag: 14.45 und 15.45 Uhr Krafttraining, Hohenems
Dienstag: 09.30 Uhr Training in Hohenems, 18.30 Uhr Testspiel gegen den FC Dornbirn (Birkenwiese)
Mittwoch: 09.30 Uhr
Donnerstag: 09.30 und 15.30 Uhr
Freitag: 15.30 Uhr
Samstag: 14.00 Uhr Testspiel gegen den FC Heidenheim (in Heidenheim)
Sonntag: Frei

01. - 07. Februar 2016
Montag: 09.30 und 14.45 / 15.45 Uhr (Krafttraining)
Dienstag: 09.30 Uhr, 18.00 Uhr Testspiel gegen den FC Vaduz (Hohenems)
Mittwoch: 09.30 Uhr
Donnerstag: 15.00 Uhr Tests Sportservice Dornbirn
Freitag: Abflug Trainingslager - Rückkehr am 14. Februar

Änderungen vorbehalten!

Zum 4. Mal ist unsere Mannschaft heuer im Bregenzerwald zu Gast, um bei einem tollen Rahmenprogramm das Teambuilding-Wochenende durchzuführen. „Wir wollten diese Tradition nach einer kurzen Pause wieder aufleben lassen.“, so Stephan Muxel, Vizepräsident der Austria und Organisator des Wochenendes.  

Die Austria freut sich aber nicht nur, zwei tolle Tage mit herzlicher Gastfreundschaft im Wald verbringen zu dürfen, sondern auch darüber, dass über 20 Betriebe aus der Region im heurigen Jahr die Austria als Sponsor begleiten. „Ein großes Dankeschön an die zahlreichen Unterstützer als dem Bregenzerwald und die sechs weiteren Sponsoren. Mit ihrer Hilfe wird es leichter sein, die hoch gesteckten Ziele 2016 zu erreichen. “, so Muxel. 

 

Die Mannschaft ist bereits am heutigen Samstag nach Au gefahren, wo sie am Nachmittag ihr Können auf Langlaufskiern erprobt. 
2
Trockentraining für unsere Wintersportler...

 Folgende Firmen unterstützen das Trainingslager in Au:

A. Blank GmbH & Co. KG                        
Spenglerei Dietmar Albrecht
Jürgen Albrecht Elektrotechnik                
Bayer Kartonagen GmbH
Hafnermeister Anton Beer                        
Beer Installationen GmbH
Tischlerei Oskar Beer                                
Bergbahnen Diedamskopf
Projekt und Plan, Wolfgang Elmenreich        
Fliesen und Naturstein Moosbrugger GmbH
Gasthof Uralp                                        
Gebrüber Rüf Bau und Transport GmbH & Co. KG
Sport und Mode Gorbach GmbH                
Tischlerei Herbert Beer
Hotel Krone in Au                                
Sägewerk Holzhandel Thomas Kopf
Moosbrugger Werbetechnik GmbH                
Holzbau Stephan Muxel
Fein-Brennerei Prinz Thomas GmbH                
Raiffeisenbank Au
Reich Bau GmbH                                
Sägewerk Mossbrugger GmbH&Co. KG
Schlosserei Moosbrugger GmbH                
Sport Kuster, Dornbirn
Tischler Rohstoff e.Gen.                        
Holz und Baustoffe Tschabrun Hermann GmbH
Mathias Zündel Transporte und Mietwagen

Fußball-Biathlon am Sonntag

Am Sonntag geht es nach einem gemeinsamen Mittagessen der Rennteilnehmer im Holzschopf „Muxel“ es auf die Feldloipe „Muxels Hausstrecke“, wo um 14:00 Uhr der Startschuss zum 4. Fußball-Biathlon in Au fallen wird. Fehlschüsse haben, wie beim Biathlon üblich, Strafrunden zur Folge.  Moderiert wird die Veranstaltung vom Austria-Stadionsprecher Florian Matt. Im Anschluss werden die „Biathlon-Champions“ bekannt gegeben. Ab etwa 17:30 Uhr erfolgt die Preisverteilung. Für Bewirtung ist den ganzen Tag gesorgt. 

Einen gelungenen Einstand in die Frühjahrsvorbereitung feierte unsere Mannschaft am Freitag, als man den Schweizer 1.Ligisten FC St.Gallen mit 2:1 (1:1) bezwingen konnte. Sowohl das Führungstor durch Wießmeier in der 29. Minute, als auch der 2:1-Siegtreffer durch Chabbi unmittelbar nach der Halbzeitpause, gelangen dabei nach Balleroberungen in Folge von konsequentem Angriffspressing, das den Gegener zu Fehlern zwang. Das zwischenzeitliche 1:1 resultierte aus einem Handelfmeter.

Bei der Austria kamen alle fitten Spieler zum Einsatz. Amateurspieler Sinan Akdeniz feierte ab der 68. Minute sein Debüt in der Profimannschaft und wusste mit einigen guten Aktionen zu Gefallen.

Teambuilding und Trainingslager

Dienstag, 12 Januar 2016

Am 15. Jänner findet das erste Testspiel gegen den FC St. Gallen (15 Uhr) statt. Dieser Test ist gleich zu setzen mit dem Startschuss für die intensive Vorbereitungsphase.

Denn am 16. und 17. Jänner wird das Team bereits zum vierten Mal in Au zusammenkommen, um das traditionelle 4. Team-Biathlon Rennen durchzuführen. Auf Einladung von Vizepräsident und Sponsor Stephan Muxel wird das runde Leder gegen lange Bretter getauscht. Start des Rennens ist am Sonntag um 14 Uhr, am Vormittag findet noch eine Pressekonferenz mit Vertretern der Presse in der Raiffeisenbank in Au statt.

 

Kurzfristiges Trainingslager einberufen

Dank einiger Sponsoren fährt unsere Mannschaft vom 5. bis 14 Februar ins Trainingslager nach Side, Türkei. Lassaad Chabbi ist eine Vorbereitung auf Naturrasen extrem wichtig und deshalb wurde kurzfristig der Vorbereitungsplan adaptiert. Aufgrund des Trainingslagers müssen auch einige Testspiele verschoben bzw. abgesagt werden. Hier der aktualisierte Terminplan:

15. Jänner, 15:00 Uhr - FC St. Gallen in St. Gallen
16. - 17. Jänner - Teambuilding in Au inkl. Biathlon-Wettbewerb
26. Jänner, 18:30 Uhr - FC Dornbirn in Dornbirn
30. Jänner, 14:00 Uhr - FC Heidenheim in Heidenheim
02. Februar, 18:00 Uhr - FC Vaduz in Hohenems
05 - 14. Februar- Trainingslager in der Türkei
19. Februar, 19:00 Uhr - FC Sonthofen in Vorarlberg (genauer Spielort folgt)

Die Winterpause ist vorüber: Mit zwei Trainingseinheiten ist unsere 1. Mannschaft heute in die Vorbereitung zur Frühjahrsrunde 2016 gestartet.

Am Vormittag bat Lassaad Chabbi zum Krafttraining in den Sportservice Dornbirn, am Nachmittag fand dann die erste Einheit auf dem Kunstrasenplatz in Hard statt. Alle Spieler erschienen rechtzeitig zum Auftakt und sprühen vor Tatendrang. Besonders „Schoko“ Jailson ist froh nach überstandener Syndesmoseverletzung wieder am Mannschaftstraining teilnehmen zu können.

Am Freitag steht bereits das erste Testspiel auf dem Plan, wenn es zum FC St. Gallen geht. Anpfiff auf der Sportanlage Gründenmoos ist um 15:00 Uhr (Gründenstraße 34, CH-9015 St. Gallen).

Samstag und Sonntag wird das Teambuilding-Trainingslager in Au im Bregenzerwald bezogen, wo am Sonntag um 14:00 Uhr auch der mittlerweile schon traditionelle Fußball-Biathlon stattfinden wird.

Vorbereitungsspiele Winter 2016

Donnerstag, 24 Dezember 2015

Unsere Spieler befinden sich im Urlaub, doch bereits jetzt wird die Testspiel-Phase im Frühjahr geplant. Folgende Termine stehen bereits:

15. Jänner, 15:00 Uhr - FC St. Gallen in St. Gallen
30. Jänner, 14:00 Uhr - FC Heidenheim in Heidenheim
02. Februar, 18:00 Uhr - FC Vaduz in Hohenems
06. Februar, 14:00 Uhr - FC Dornbirn in Dornbirn auf Kunstrasen
10. Februar, 18:30 Uhr - FC Bizau in Bezau
13. Februar, 14:00 Uhr - FC Hard in Hard
19. Februar, 19:00 Uhr - FC Sonthofen in Vorarlberg (genauer Spielort folgt)

Auch am 23. Jänner soll ein Testspiel veranstalten werden, jedoch sind hier Gegner und Spielort noch nicht fixiert.

(Foto: Rike  / pixelio.de)

Rahmenterminplan für 2016/2017 steht

Freitag, 04 Dezember 2015

Die Bundesliga hat den Rahmenterminplan für die Saison 2016/2017 veröffentlicht. Hier die wichtigsten Termine:

15.-17. Juli 2016: 1. Runde ÖFB Samsung-Cup

22. Juli 2016: Saisonstart Sky Go Erste Liga
23. Juli 2016: Saisonstart Bundesliga

2. Dezember 2016: letzte Runde im Herbst Sky Go Erste Liga
17./18. Dezember 2016: letzte Runde im Herbst Bundesliga

11. Februar 2017: erste Frühjahrsrunde Bundesliga
21. Februar 2017: erste Frühjahrsrunde Sky Go Erste Liga

26. Mai 2017: letzte Runde Sky Go Erste Liga
28. Mai 2017: letzte Runde Bundesliga

Mit einem Unentschieden hat sich unsere Mannschaft in die Winterpause verabschiedet. Gegen einen sehr diszipliniert verteidigenden Gegner tat man sich dabei lange schwer, zu Torchancen zu kommen. In der ersten Hälfte fehlten einmal nur einige Zentimeter zur Führung, als Julian Wießmeier auf Seifedin Chabbi querlegte und ein Neustädter Verteidiger in höchster Not gerade noch klären konnte. Die Erlösung dann in der 70. Minute. Jodel Dossou nutzte eine Unstimmigkeit in der Gästeabwehr aus und schob zum 1:0 ein. Hochverdient zu diesem Zeitpunkt, da die Austria das Spiel klar dominierte und auch Konterversuche der Wiener Neustädter bereits im Keim zu ersticken wusste. Dennoch kamen die Wiener Neustädter etwas überraschend zum Ausgleich. In der 81. Spielminute konnten die Grün-Weißen einen langen Einwurf in den Austria-Strafraum zunächst nicht klären. Kapitän Christoph Stückler wollte den Ball dann auf Torhüter Christopher Knett zurückköpfen, übersah dabei aber den kurz zuvor eingewechselten Gästestürmer Christoph Saurer, der eiskalt zum Ausgleich verwertete. Da die Schlussoffensive unserer Mannschaft nicht von Erfolg gekrönt wurde, musste man sich nach drei Heimsiegen in Folge erstmals wieder mit einem Punkt zufrieden geben.

Unserer Mannschaft ist zu einer guten Herbstrunde zu gratulieren: Aus den letzten zehn Spielen konnten bemerkenswerte 19 Punkte geholt werden. Jetzt heißt es Kräftesammeln und im Frühjahr an die tollen Leistungen der letzten Zeit anschließen.

Stimmen zum Spiel:

Lassaad Chabbi (Trainer Austria Lustenau):

„Das Spiel passt zu Weihnachten: zwei Tore, zwei Geschenke. Wir haben zu wenig investiert heute, wir haben vor dem Tor die Ruhe nicht bewahrt, am Schluss ist das Unentschieden ok.“

Günter Kreissl (Trainer SC Wiener Neustadt):

„Ich bin richtig stolz auf die Truppe. Wir haben in den letzten neun Runden nur ein einziges Spiel verloren, wir haben in den letzten drei Runden mit St. Pölten, Innsbruck und Austria Lustenau gegen die drei formstärksten und vielleicht stärksten Teams der Liga gespielt. Da bin ich richtig zufrieden, dass wir es so knapp halten können.“

3:0-Sieg im Austria-Duell gegen Klagenfurt. Ein verdienter Sieg unserer Lustenauer Austria, allerdings mit sehr harten Entscheidungen gegen unsere Gäste. In der 7. Minute spielte Julian Wießmeier einen Idealpass auf Seifedin Chabbi, der bei einem Zweikampf im Strafraum zu Fall kam. Der Elfmeter war vertretbar, die Rote Karte gegen Markus Wallner nach Meinung der Experten von Sky Sport Austria aber zu hart. Julian Wießmeier trat zum Strafstoß an und verwandelte sicher. Der Penalty musste allerdings wiederholt werden. Auch im zweiten Anlauf schoß Julian Wießmeier den Ball sicher ins Tor zum 1:0. Das 2:0 fiel in der 28. Minute nach Zuspiel von Bruno aus vollem Lauf, der den wieselflinken Seifedin Chabbi anspielte, der seinen Gegenspieler überlief und sicher einnetzte. Das 3:0 fiel nach einer Kombination von Wießmeier auf Chabbi, der den Ball auf Alexander Aschauer weiterspielte, der aus spitzem Winkel einschoss. Die Sky-Livebilder zeigen, dass Chabbi bei der Übernahme knapp im Abseits stand.  Unser Team hatte in der ersten Halbzeit noch weitere Chancen, den Spielstand zu erhöhen.  
In der zweiten Halbzeit spielte unsere Mannschaft souverän und hatte gegen 10 Klagenfurter das Match klar im Griff. Trotz heftigem Regen legte unsere Elf in beiden Halbzeiten ein hohes Tempo vor und erarbeitete sich auch nach dem Wechsel einige gute Chancen, so durch Pius Grabher und den eingewechselten Jodel Dossou.
Fazit: Die Gäste hatten objektiv in zwei Szenen sehr harte Entscheidungen gegen sich, wobei der Elfer in der 7. Minute gegeben werde kann, die Rote Karte aber überhart war. Dem 3. sehr schön herausgespielten Tor, ging eine knappe Abseitsstellung voraus. Aufgrund des hohen Einsatzes unserer Mannschaft über 94 Minuten ist der Sieg allerdings klar verdient.

Mini-Trikots von Unterberger für den Nachwuchs versteigert
Unser Teamspielte in Trikots, mit dem Emblebm von "Mini", die uns das Autohaus Unterberger, Dornbirn z,ur Verfügung stellte. Diese wurden von unserer guten Fee Lieselotte Reheis nach dem Match flugs gewaschen und anschließend im Glashaus versteigert. Die Aktion erbrachte mehr als 4.350 Euro für unseren Austria-Nachwuchs. Herzlichen Dank an Mini- und BMW-Unterberger.

Austria Salzburg - SC Austria Lustenau 1:3 (0:2)
Die Revanche für das 0:2 im Heimspiel ist in Salzburg-Maxglan erfolgreich geglückt. Lukas Tursch gab in der 4. Minute einen Pass auf Daniel Sobkova, der an der Strafraumkante auf Seif Chabbi weiterleitete, der per Ferse den Torhüter überraschte. Unser Team spiele sehe druckvoll, Salzburg wehrte sich aber nach Kräfen. So schoss Bukva in der 30 Minuten knapp am Tor vorbei und hatte noch weine zweite Chance, die unser starker Torwart Christopher Knett Knett erfolgreich parierte. Kurt vor der Pause bediente Sobkova mit einem flachen Querpass in den Strafraum Julian Wießmeier ideal, der aus vollem Lauf zum 0:2 einnetzte. Nach dem Seitenwechsel hatte Chabbi die nächste Chance nach Flanke von Sobkova. Bruno hatte einige schnelle Vorstöße und spielte die Gegner schwindelig. In der 74. Minute setzte sich Bruno spektakulär entscheidend durch, spielte auf Pius Grabher, der  Wießmeier zum 3:0 bediente. In der 81.Minute verkürzte Salzburg auf 1:3. Unser Team spiele cool zu Ende und ließ sich den verdienten Sieg nicht mehr nehmen.

Seif Chabbi: Im ersten Spiel zu Hause waren wir klar überlegen, aber Salzburg hat gewonnen. Die Violetten haben uns das Leben auch diesmal schwer gemacht. Aber wir haben sehr effizient gespielt und verdient gewonnen. 

Julian Wießmeier: "Wir haben uns vorgenommen, zu geiwnnen. Es war aber schwer, ins Spiel reinzukommen, wir haben gefightet, zur optimalen Zeit die Tore gemacht und gewonnnen. 

Trainer Lassaad Chabbi: Wir waren über 90 Minuten hellwach, haben das Spiel kontrolliert und dem Gegner keinen Raum zum Spielen gegeben. Das frühe Tor hat uns diesmal geholfen.. Wießmeier als Mittelfeldregisseur macht seinen Job sowohl in der Defensive und als Torschütze hervorragend. Er hat die richtige Siegermentalität. Diese positive Einstellung hat das ganze Team gezeigt und damit verdient 3:! gewonnen.

FC Liefering - SC Austria Lustenau 2:1

Dienstag, 03 November 2015

FC Liefering - Austria Lustenau
Im Spiel der beiden Youngser-Teams der Sky Go Ersten Liga hatten die jungen Red Bulls am Ende die Nase knapp vorne. Hee Chan Whang gelang bereits in der 3. Minute die 1:0 Führung. Unsere Abwehr ließ sich überlisten. Seif Chabbi, der von Alexander Aschauer idel in Szene gesetzt wurde, hatte in der 10. Minute die große Chance auf den Ausgleich, als er alleine aufs Tor stürmte, scheiterte aber am Torwart. Der Nachschuss von Jodel Dossou ging knapp am Tor vorbei. Gleich nach dem Pausenwechsel machte er es besser. Nach Kopfballzuspiel von Peter Haring schoss er in der 47. Minute aus vollem Lauf zum 1:1 ein. Hee Chan Whang wude in der 60 Minute wiederum nicht eng genug gedeckt die zweite Unaufmerksamkeit in unserer Abwehr in der 60. Minute zur 2:1-Führung. Kurz vor Schluss übernahm Pius Grabher ein Zuspiel von Chabbi, traf aber nur das Außennetz. 
Fazit: Die jungen Spieler des FC Liefering bewiesen individuelle Klasse und nützten die Chancen in hohem Maße. Unser Team hat aus vier Topchancen nur ein Tor erzielt und die Abwehr patzte zwei Mal. Liefering gewann verdient, wir haben leider einen Punkt liegen gelassen.
Am Freitag spielt unser Team bei Austria Salzburg. Unsere Fans organisieren eine Fanfahrt.

Die  Austria setzte gegen Tabellenführer FC Wacker Innsbruck erfolgreich mit 2:1 durch. Die Zuschauer/-inen sahen ein spanendes, rassiges Derby, das 90 Minuten lang spannend und kämpferisch war, mit zahlreichen spielerischen Highlights. Obwohl unsere Mannschaft in der 1. Halzeit mehr als zwei Drittel der Spielanteile hatte, ging Innsbruck durch Riemann in der 14. Minute in Führung. Wacker verlegte sich aufs Kontern. Doch die Austria setzte ihr Spiel mit hohem läuferischem Aufwand fort. Jodel Dossou hatte in der 21. Minute eine große Chance auf den Ausgleich. Kurz darauf setzte Thiago  eine Flanke von Bruno per Kopf knapp neben das Tor. Im Gegenzug hatte Pichelmann eine gute Möglichkeit. Sobkova rettete in der 44. Minute knapp vor dem Innsbrucker Goalgetter.
In der 2. Halbzeit spielte unsere Mannschaft noch aggressiver und erhöhte das Tempo. Thiago scheiterte nach Flanke von Bruno knapp an Grünwald. Auf der anderen Seite verzog Riemann knapp am langen Eck vorbei. Das Spiel wogte hin und her. Einen harten Schuss von Lukas Grill konnte der Torwart noch knapp über das Tor lenken. In der 59. Minute eroberte Mario Bolter den Ball, spielte zu Bruno weiter, der Julian Wießmeier anspielte. Unser Goalgetter überspielte alle Gegner und schoss aus vollem Lauf zum 1:1 ins Tor. Jodel Dossou und Bruno versuchten es nun mit der Flügelzange. Die Austria erarbeitete sich Chance um Chance. In der 83. Minute zirkelte Daniel Sobkova eine Flanke in den Strafraum und Peter Haring setzte den Ball per Kopf ins Tor zum umjubelten 2:1.  Tirol versuchte es nun mit der Brechstange. In der 85. Minute gab es einen Zweikampf zwischen Renner und Lukas Tursch im Strafraum. Die Tiroler reklamierten Elfer, aber die TV-Bilder von Sky Sport Austria zeigen, dass unser Spieler klar den Ball spielte. 

Lassaad Chabbi nach dem Spiel im Sky-Interview: "In der Pause habe ich zu meiner Mannschaft gesagt, wir haben gegen den Tabellenführer 70 % Spielanteil, da müssen wir richtig Dampf machen nach vorne mehr tun, um endlich die Tore schießen. Das hat geklappt. Wir haben in der zweiten Halbzeit hinten nichts zugelassen. Hut ab vor der Leistung der Mannschaft."

LASK Linz - SC Austria Lustenau 2:1

Dienstag, 20 Oktober 2015

Die Zuschauer im Paschinger Waldstadion sahen ein kampfintensives, spielerisch gutes Match. Bereits in der 4. traf Julian Wießmeier die Latte. Jodel-Dossou hatte in der 40. Minute nach Flanke von Emanul Sakic eine weitere Großchance auf die Führung. Unsere Abwehr mit Christopher Knett stand in der ersten Halbzeit sicher und wehrte alle Angriffe des LASK erfolgreich ab. 

In der 47. Minute übernahm Dovedan einen Abpraller von der Latte und köpfelte zum 1:0 ein. In der 54. erzielte Ranftl das 2:0. Der Ball wurde dabei von einem Austrianer unglücklich ins eigene Tor abgelenkt. Jodel Dossou erzielte im Gegenzug in der 55. Minute nach idealem Pass von Seif Chabbi das 2:1. Kurz vor Schluss hatte Chabbi seinerseits die große Chance auf den Ausgleich, verzog aber knapp. 

In der 95. Minute wurde Julian Wießmeier rüde gefoult und stürzte dabei auf den Gegenspieler. Der Gegner erhielt dafür nur die Gelbe und Wießmeier völlig unverständlich die Rote Karte.  Schade um die vergebenen Chancen, aufgrund der Leistung hätte sich unser Team auch eine Punkteverteilung verdient.

Freitag, 23. Oktober, 20:30 Uhr: Austria - Wacker Insbruck
Hinweis: Julian Wießmeier wurde aufgrund des Schiedsrichterberichts und den Fakten von Strafsenat der Bundesliga "freigesprochen." Er ist damit gegen Wacker Innsbruck spielberechtigt.

Strafsenat - Verfahren gegen Julian Wießmeier eingestellt

SC Austria Lustenau -  Floridsdorfer AC 1:0

Die beiden Teams beteiligten sich an der Aktion "Österreichs Fußball sagt "Kein Platz für Diskriminierung.
Die Austria spielte von der ersten Minute an druckvoll nach vorne. Bereits in der 2. Minute hatte Julian Wießmeier die erste Torchance nach Flanke von Emanuel Sakic. In der 9. Minute übernahm Thiago eine Flanke von Lukas Tursch, traf jedoch nur den Pfosten.  In der 10. Minute die nächste Topchance, ein präziser Schuss von Wießmeier wurde abgewehrt. Dann kamen auch die Floridsdorfer zu den ersten Chancen, Christopher Knett war aber sicherer Rückhalt. In der 40. Minute gab es ein Missverständnis in der FAC-Abwehr, die Thiago souverän zur 1:0-Führung nutzte.
In der 2. Halbzeit kam das FAC-Team von Thomas Flögel mehr auf, die Austria hate das Match aber unter Kontrolle. Am Ende stand ein ewas zäher, aber doch verdienter Sieg der Austria.

Österreichs Fußball sagt „Kein Platz für Diskriminierung“
An diesem Wochenende setzen alle 20 Klubs der Österreichischen Fußball-Bundesliga ein starkes Zeichen für Vielfalt im Fußball: Unter dem Motto „Kein Platz für Diskriminierung“ finden österreichweit Stadionaktionen gegen Rassismus, Homophobie und Sexismus statt. Auch der Floridsdorfer AC und Austria Lustenau sind bei dieser Aktion dabei!

FC Wil - SC Austria Lustenau

Freitag, 09 Oktober 2015

2:2 Testspiel gegen den FC Wil, den Challenge League-Vertreter in der IGP Arena.

Seif Chabbi erzielte in der 8. Minute die 0:1-Führung. Thiago hatte Pech mit einem Pfostenpendler und ein Tor von Christoph Stückler wurde aberkannt. In der zweiten Halbzeit hatte Wil einige gute Chancen, kam zum 1:1 und nach einem Elfmeter zur 2:1-Führung. Nach einer Kombination mit Jodel Dossou gelang Kapitän Christoph Stückler in der Schlussminute der Ausgleich zum 2:2.
Austria-Trainer Lassaad Chabbi setzte alle fitten Spieler ein.

SKN St. Pölten - Austria Lustenau 0:1 
Der Bann ist gebrochen. In der NV-Arena tat sich unser Team bisher immer schwer, zeigte sich diesmal aber von der besten Seite. Am Ende stand ein knapper, aber verdienter Auswärtssieg beim bisherigen Tabellendritten SKN St. Pölten. 

Lassaad Chabbi musste auf mehrere verletzte Spieler verzichten, Jailson der länger ausfällt, Alexander Aschauer und Seif Chabbi. Das Match begann mit einer Aufregung. Torwart Christopher Knett wagte in der 5. Minute einen Ausflug, sein Ausschuss traf direkt den Gegner und der Abpraller ging zum Glück weit am leeren Tor vorbei. Dann war aber die Austria am Drücker, tat mehr für das Spiel und war vor allem über die Flügel ständig gefährlich. Die erste Chance hatte Pius Grabher nach Zuspiel von Thiago. Dann traf Jodel Dossou den Pfosten und eine weitere Großchance hatte Julian Wießmeier, dessen harten Schuss Torwart Riegler knapp zur Seite ablenken konnte. 0:0 zur Pause.

In der zweiten Halbzeit wurden die Gastgeber stärker und kamen auch zu vier guten Chancen. Christopher Knett war aber stets auf der Hut und parierte alle Anstürme souverän. Die Austria blieb vor allem bei Freistößen von Daniel Sobkova gefährlich. Der eingewechselte Burhan Yilmaz erwies sich als echter Joker. In der 86. Minute flankte er in den Strafraum, der Ball wurde zu Ilkay Durmus verlängert, der per Kopf zum 0:1-Siegtreffer einnetzte. Am Ende stand ein knapper aber verdienter Sieg. 

Infos zum Spiel:

Ilkay Durmus, der Siegtorschütze: „Es war sehr wichtig für die Mannschaft. In den letzten Wochen haben wir gut gespielt und unglücklich verloren. Dieser Sieg bringt unsere Mannschaft weiter.“ 

Trainer Lassaad Chabbi: „Der Auswärtssieg ist wichtig. Heute haben wir uns gut auf den Gegner eingestellt. Wir haben die letzten Spiele sehr genau analysiert, werden das eine oder andere auch zu Hause umstellen, um unser Publikum wieder mit Heimsiegen zu begeistern.“

Austria Lustenau - Kapenberger SV 1:2 (0:1)

Die Kapfenberger Falken nützten zwei schwere Abwerfehler erfolgreich aus. Unser Team ging zwar ab der ersten Minute engagiert ans Werk, verrichtete viel Laufarbeit, war jedoch im Abschluss nicht effizient. Der Ausfall von Jailson, der möglicherweise in der Herbstsaison ausfallen wird, konnten wir in diesem Spiel nicht kompensieren. Die erste Halbzeit war spielerisch enttäuschend. Joao Victor Santos kam in der 19. Minute nach einer Flanke unbedrängt an den Ball und verlängerte per Kopf unhalbar für Torwart Christopher Knett zum 0:1. Unser Team setzte nach, war im Abschluss aber nicht erfolgreich. Ein Schuss von Kapitän Christoph Stückler ging kurz vor der Pause knapp am Tor vorbei. Kapfenberg hatte zuvor allerdings auch zwei Großchancen nicht genützt.

Nach der Pause wurde die Partie besser und farbiger, teilweise sahen die 2.700 Zuschauer einen offenen Schlagabtausch. Julian Wießmeier gelang nach Zuspiel von Pius Grabher der Ausgleich zum 1:1 in der 53. Minute. In der 65. Minute nützte Santos einen kapitalen Abwehrfehler zum 1:2. Unser Team gab zu keinem Zeitpunkt auf, sondern versuchte mit allem Nachdruck, den Ausgleich zu erzwingen. Die größte Chance hatte Thiago, der den Ball aus kurzer Distanz nach missglücktem "Kopfballzuspiel" eines Geegenspielers aber nur mit dem Außenrist erwischte und knapp neben das Tor schoss. Ein mit großer Wucht geschossener Freistoß von Daniel Sobkova wurde vom Torwart knapp ins Aus gelenkt. Kapfenberg hatte ebenfalls noch Chancen, das Ergebnis zu erhöhen.

Fazit, nach einer verpatzten ersten Halbzeit, steigerte sich unsere Mannschaft in der zweiten deutlich, nützte aber die wenigen hochkarätigen Chancen nicht. Kapfenberg ging als verdienter Sieger vom Platz.

Die Austria-Tore erzielten Julian Wießmeier (2) und Jodel Dossou.

Fußballfans sind herzlich ins Austria-Café und ins Martin-Hüsle im Reichshofstadion zur Sky Sport Austria Liveübertragung in Konferenz eingeladen. Beide Mannschaften brauchen dringend Punkte. Wenn man die letzten Spiele der beiden Teams betrachtet, so haben sie durchaus gut gespielt, aber wenige Punkte eingefahren. Tabedllenrang 9 bzw. 8 nach dem ersten Viertel der Meisterschaft entsprechend nicht den Erwartungen. Insofern ist heute Punkten Pflicht. Die Austria konnte das Erste treffen mit 2:0 für sich entscheiden. Nach der sehr starken Leistung in Klagenfurt mit dem 1:1, wird Lasssad Chabbis Elf heute wieder alles geben und hoffentlicht auch Tore schießen, um voll zu Punkten.

Die Zuschauer sahen im Wörtherseestadion ein spannendes Match mit zahlreichen Torchancen. Das Team von Manfred Bender gilt als ausgesprochen heimstark. Unsere Mannschaft bot aber mit erfrischendem Offensivfußball Paroli und hatte mit 55 % sogar mehr Spielanteile.

Eler brachte die Gastgeber in der 55. Minute in Führung, entgegen dem Spielverlauf. Julian Wießmeier gelang in der 72. Minute der Ausgleich zum 1:1. Wiederum spielten die Grünweißen zahlreiche Torchancen heraus und hatten Pech. Jodel Dossou traf einmal die Querlatte und Seif Chabbi den rechten Pfosten. Thiago vergab einen Foulelfmeter. Lassaad Chabbi war mit dem Einsatz des Teams zufrieden, nicht jedoch mit der Chancenverwertung. In diesem Spiel wurde ein möglicher Sieg vergeben. Nach Abschluss des ersten Viertels der Meisterschaft liegt unser Team auf dem 8. Tabellenrang. Da ist noch Luft nach oben.
Die nächsten vollen Punkte sollen am Freitag in Wiener Neustadt eingefahren werden.

Fankultur von Feinsten und ununterbrochene, laute Fangesänge von den violetten Fans des SV Austria Salzburg und unseren grünweißen Fans. Die für die Choreografie auf der Nordtribüne tage- und wochenlanges Engagement gesteckt haben. Mit den beiden Teams kamen syrische Flüchlings- und Ballkinder aus der SPG Hochmontafon aus St. Gallenkirch aufs Spielfeld. 
Die 3.500 Zuschauer sahen ein flottes, rassiges Westderby in der ersten Halbzeit. Beide Teams spielten auf hohem Niveau. Die erste Torchance hatte Jodel Dossou, dessen Schuss knapp neben das Tor ging, eine von vielen ungenutzten Möglichkeiten unseres Lustenauer Teams. Salzburg spielte beherzt und klever. Grubeck nützte in der 33. Minute einen Fehler in unser Abwehr und netzte freistehend zum 0:1 ein. Die vehementen Bemühungen des Teams von Trainer Lassaad Chabbi brachten bis zur Pause zwar Chance um Chance, aber kein Tor. 
Auch nach dem Seitenwechsel gab es auf beiden Seiten einen offenen Schlagabtausch. Dossou und Bruno wirbelten zwar auf den Seitenbahnen die Gegner durcheinander, ein zählbarer Erfolg vor dem Tor wollte aber nicht gelingen. Auch in der Schlussphase nicht, als mit Alex Aschauer und Seif Chabbi zwei frische Offensivkräfte kamen. Drei, vier ungenutzte Möglichkeiten verstrichen und Bingöl gelang in der 88. Minute aus einem Konter das 0:2.

Austria Lustenau - FC Liefering 1:2
Die Duelle mit den jungen Red Bulls versprechen stets ein torreiches Fußballvergnügen. Doch diesmal hatten wir das Nachsehen. Nach einer bemerkenswerten Kombination, ausgehend von Julian Wießmeier, flankte Jodel Dossou ideal auf Jailson, der per Kopf für Emanuel Sakic auflegte, der aus vollem Lauf das 1:0 in der 4. Minute erzielte. Das 1:1 fiel postwendend in der 6. Minute sehr unglücklich aus einem Eigentor. Jailson musste bereits in der 10. Minute verletzt vom Platz, nachdem er erst einen Dreikampf gewann und in den Strafraum flankte. Damit ging vorerst der Elan an der rechten Außenbahn verloren und Liefering bekam Oberhand. Masaya Okugawa gelang in der 26. Minute die 1:2-Führung. Christopher Knett war einige Male gefordert, parierte aber bravourös. Auf beiden Seiten wurde je ein Tor wegen Abseits aberkannt. Unser Team hatte der 30. Minute wieder mehr Spielanteile. Jodel Dossou hatte noch eine große Chance auf den Ausgleich, sein Ball ging aber an Torwart und Tor vorbei.  
Die zweite Hälfte brachte wiederum sehr abwechslungsreichen Fußball. Ein Schuss von Chabbi konnte knapp abgewehrt werden und Bruno scheiterte aus vier Metern freistehend am Torwart. Weitere gute Chancen von Chabbi per Kopf und Alexander Aschauer bieben ungenutzt. Liefering hatte kurz vor Schluss noch eine große Chance, der Schuss ging aber am Tor vorbei.
Fazit: In der ersten Halbzeit gingen wir schnell in Führung, erhielten aber aus einem Eigentor umgehend den Ausgleich. Der frühe Ausfall von Jailson warf uns deutlich zurück. In der Folge wurden sehr gute Chancen nicht genützt und so gingen die jungen Red Bulls von Liefering als Sieger vom Platz.

FC Wacker Innsbruck - Austria Lustenau 1:0
Christoph Freitag erzielt in der 30. Minute das Siegtor. Die Austria zeigt eine sehr starke kämpferische Leistung, hat mehr Spielanteile und erarbeitet sich mehrere Torchancen, bleibt am Ende aber doch ohne Punkte.

In einem mitreißenden Spiel bezwingt die Austria den Linzer ASK mit 2:1.
Die Austria startete nach dem 1:0 durch Wießmeier in der fünften Minute perfekt in die Partie. Die Austria war zwar in der Folge auch Spielbestimmend, dennoch gelang den Linzern in der 12. Minute der Ausgleich.
Es entwickelte sich ein unterhaltsames Spiel, was sich auch auf der Tribüne mit einer tollen Stimmung bemerkbar machte. 
Das Tempo wurde von der Austria zu jeder Zeit hoch gehalten, so dass der LASK nie zu seinem Spiel fand. Dieser Einsatz machte sich dann in der 89. Minute mit dem 2:1 bezahlt. Goldtorschütze zum umjubelten Siegestreffer war wieder Julian Wießmeier.

Floridsdorfer AC - Austria Lustenau 1:3 (0:2)
Trainer Lassaad Chabbi veränderte das Team auf vier Positionen und setzte auf seine brasilianische Selecao. Das Konzept ging voll auf. In der ersten Minute hatte Bruno nach einem missglückten Rückpass die erste Chance. Thiago verwandelte in der 3. Minute einen Eckball per Kopf zum 0:1. Unser Team setzte den Gegner ständig unter Druck. Christopher Knett bewies seine Klasse, als er eine Doppelchance der Favoritener zunichte machte. In der 45. Minute eine Kombination von Mario Bolter auf Julian Wießmeier, der zur Mitte flankte. Ein Schuss von Thiago konnte noch abgewehrt werden, Jailson verwandelten den Abpraller elegant zum 0:2. Auch in der zweiten Halbzeit blieb unsere Mannschaft am Drücker. In der 55. Minute ein schneller Konter. Julian Wießmeier bediente Bruno ideal, der zum 0:3 einschoss. Lukas Mössner gelang in der 58. Minute noch das 1:3. Bei sehr hohen Temperaturen, die beiden Teams zu schaffen machten, spielte die Austria den hoch verdienten Sieg sicher zu Ende.
Infos zum Spiel auf www.bundesliga.at

Eine bittere Niederlage, für die es aber auch Erklärungen gibt. Unser junges Team begann fulminant. Ein schneller Vorstoß von Lukas Grill in der 2. Minute, dessen Flanke Alexander Aschauer per Kopf ins Tor lenkte. Der Treffer wurde aber wegen Abseits aberkannt, eine etwas strittige Entscheidung. Wenn, dann stand lt. Sky-Bildern eher Seif Chabbi im passiven Abseits. Gegen die routinierten St. Pöltener zeigte unser Team ebenso engagierten wie erfrischenden Offensivfußball. Die Zuschauer sahen in der ersten Halbzeit einen von beiden Seiten beherzt geführten, offenen Schlagabtausch. Allerdings fehlte in unserer Offensive die abgeklärte Ruhe und auch Präsision bei manchem Zuspiel und im Abschluss. Nach 12 Minuten ging ein Schuss von Bruno ans Außennetz. Kurz darauf schoss Chabbi übers Tor. In der 25. Minute kam der SKN zur ersten hochkarätigen Chance. Thürauer knallte den Ball am herauspreschenden Torwart Christistopher Knett vorbei, neben das Tor.
Nach dem Wechsel kam Jailson für Jodel Dossou, der zwar enorme Laufarbeit verrichtete, aber glücklos im Abschluss blieb. Unsere Mannschaft tat sich zu Beginn  der 2. Halbzeit schwer. St. Pölten übernahmen zusehends das Spiel und hatte deutlich mehr Anteile. In der 54. Minute kam Daniel Sobkova für Chabbi, wesentlich mehr Schwung kam trotzdem nicht ins Austria-Spiel. In der 66. Minute übernahm Segovia nach einem Freistoß den Abpraller und nützte eine Lücke in unserer Mauer zum 0:1. In der 75. Minute kam mit Thiago ein weiterer Stürmer für Julian Wießmeier. Obwohl sich unser Team redlich mühte, wollte der Ausgleich nicht mehr gelingen. Knett wehrte noch einen glasharten Schuss von Schagerl ab. In der Schlußphase übersah der Schiedsrichter ein klares Handspiel von Grasegger im Stafraum. In der Nachspielzeit hatte unser Team noch eine Tripplechance, Jailson, Kapitän Christoph Stückler und Thiago scheiterten aber am gegnerischen Torwart.

So bitter das Lehrgeld für unser junges Team ist. Am Freitag (Spielbeginn 18:30 Uhr) wartet mit dem Floridsdorfer AC die nächste große Herausforderung in Wien.

Eine bittere Niederlage aus Sicht der Austria. Markus Farnleitner erzielte in der 89. Minute den Siegtreffer für den Kapfenberger SV.
In der ersten Halbzeit übernahmen zuerst die Gastgeber das Kommando und hatten drei Chancen. Unser Torwart Christopher Knett erwies sich aber als unerwindlich. Dann befreite sich die Austria, und kam in der 20. Minute selbst zu einer Großchance. Eine scharfe Flanke von Emanuel Sakic verfehlte Alexander Aschauer nur knapp. In der 33. Minute musste Martin Kreuzriegler mit einer Zerrung vom Platz, für ihn kam Jailson Severiano Alves, der neuen Schwung brachte. Auch nach dem Wechsel  blieb Kapenberg am Drücker. Austria kam aber stärker auf, setzten den Gegner mit schnellem Umschaltspiel ihrerseits unter Druck. Die Austria war brandgefährlich mit raschen Kontern. Unser Team erarbeitete sich so einige gute Chancen, zeigte sich im Abschluss aber zu wenig konsequent. In der 80. Minute wurde ein Kapfenberger Tor wegen Abseits aberkannt. In der 85. Minute spielte Jodel Dossou nach langem Sprint auf Aschauer, dessen Schuss verfehlte aber knapp das Tor. In der  89. Minute viel nach einer langen Flanke, das  1:0 für den KSV. Farnleitner drückte den Ball aus kürzester Distanz ins Tor. In der Nachspielzeit sah KSV-Kapitän Manfred Gollner Gelbrot. Die letzte Aktion der Austria brachte aber nichts mehr ein. bringt nichts mehr ein.  
Trainer Lassaad Chabbi: "Wir haben unsere Chancen gehabt und hätten nicht verlieren müssen. Wir haben verabsäumt, selbst Tore zu schießen. Diese Niederlage müssen wir annehmen. Am Dienstag haben wir gegen St. Pölten ein anderes Spiel. Diese Chance möchten wir vor heimischem Publikum unbedingt nützten."

Unsere Mannschaft gewinnt das erste Saisonspiel mit 2:0 gegen den Absteiger aus der Bundesliga. 

Seite 4 von 4
Team VS. Team 2

25.05.2018

Freitag, 19:30 Uhr

3
T
1
4
S
4
9
M
Planet Pure
Planet Pure

Newsletter Anmeldung

Teilestore.at

Tickets & Kontakt

Kontakt

SC Austria Lustenau
Kaiser Franz-Josef-Strasse 1
6890 Lustenau
Österreich

Telefon: +43 (0) 5577 / 86 250
Telefax: +43 (0) 5577 / 86 250-4
Stadion: +43 (0) 5577 / 85 535
Internet: www.austria-lustenau.at
eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Sponsoren